Es kann passieren, dass Fledermäuse bei ihren Erkundungsflügen sich in Häuser oder Wohnungen verirren. Betroffene sollten sie dann einfach wieder hinausbringen.
+
Es kann passieren, dass Fledermäuse bei ihren Erkundungsflügen sich in Häuser oder Wohnungen verirren. Betroffene sollten sie dann einfach wieder hinausbringen.

Keine Panik bei ins Haus verirrten Fledermäusen

Wer in seinen vier Wänden Besuch von einer Fledermaus bekommt, sollte Ruhe bewahren und sie einfach wieder nach draußen bringen. Das geht am besten mit Gartenhandschuhen und einer Pappschachtel.

Fledermäuse flattern manchmal in Wohnungen und jagen den Bewohnern dort einen Schrecken ein - einen Grund zur Panik gibt es aber nicht. Dem Menschen kommen sie meist nicht zu nahe.

"Fledermäuse sind völlig harmlos und fliegen Menschen weder in die Haare noch ins Gesicht", sagt Prof. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer. Die Tiere verfliegen sich vor allem im August und September - der Grund sind vermutlich Erkundungsflüge für mögliche Winterquartiere.

Allen voran die winzige Zwergfledermaus - so groß wie eine Streichholzschachtel - zieht es in Gebäude. Dort verkriechen sich die Tiere hinter Bildern, Vorhängen oder in Bodenvasen. Verlassen sie die Wohnung nicht gleich wieder, hilft ein Anruf bei der kommunalen Naturschutzbehörde, bei Naturschutzverband oder Veterinäramt. Die Experten beraten oder bringen die Tiere fachgerecht nach draußen.

Einige Menschen rufen direkt die Feuerwehr an, wenn sie abends oder nachts eine Fledermaus in der Wohnung entdecken. "Ruhe bewahren und den Einsatzkräften den Fall schildern", rät Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband. Jedoch rückten nicht alle Feuerwehren wegen einer Fledermaus zum Einsatz aus. Außerdem sollten auch möglicherweise anfallende Kosten schon am Telefon geklärt werden.

Wer den Tieren selber helfen will oder eine verletzte oder flugunfähige Fledermaus auf der Straße findet, darf sie nicht mit bloßen Händen anfassen. "Fledermäuse können die Fledermaustollwut übertragen", warnt Mantel. Besser sei es, das Tier entweder mit dicken Arbeits- oder Gartenhandschuhen zu nehmen oder vorsichtig in ein dickes Handtuch zu wickeln.

Dann sollte man die Tiere in eine verschließbare Pappschachtel setzen, den Deckel am besten mit einem Gummiband oder Klebestreifen befestigen und am Karton höchstens stecknadelkopfgroße Luftlöcher einstechen.

dpa

Auch interessant

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Fuchsbandwurm: Für Haustier und Mensch gefährlich

Füchse können Bandwürmer haben. Manchmal wird der Befall über Mäuse an Haustiere weitergetragen. Ob Hund oder Katze - sind die erst einmal am Bandwurm erkrankt, wird es …
Fuchsbandwurm: Für Haustier und Mensch gefährlich

Vor dem Urlaub: Was Fischbesitzer tun sollten

Wer ein Aquarium besitzt, sollte ein paar Tage vor dem Urlaub aktiv werden. Sonst kann es für Fische während der Abwesenheit eng werden.
Vor dem Urlaub: Was Fischbesitzer tun sollten

Ein Hund zum Teilen: Für Halter mit wenig Zeit

Einen Hund teilen wie eine Wohnung oder ein Auto? Beim Dog-Sharing treffen Hundebesitzer mit wenig Zeit auf Menschen, die sich kein eigenes Tier anschaffen wollen oder …
Ein Hund zum Teilen: Für Halter mit wenig Zeit

Straßenhunde: Konkurrenz für heimische Tierheimhunde

Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim werden nicht immer vermittelt. Das Angebot ist größer als die Nachfrage. Zudem wollen sich viele potenzielle Halter einen Hund aus …
Straßenhunde: Konkurrenz für heimische Tierheimhunde

Kommentare