Es kann passieren, dass Fledermäuse bei ihren Erkundungsflügen sich in Häuser oder Wohnungen verirren. Betroffene sollten sie dann einfach wieder hinausbringen.
+
Es kann passieren, dass Fledermäuse bei ihren Erkundungsflügen sich in Häuser oder Wohnungen verirren. Betroffene sollten sie dann einfach wieder hinausbringen.

Keine Panik bei ins Haus verirrten Fledermäusen

Wer in seinen vier Wänden Besuch von einer Fledermaus bekommt, sollte Ruhe bewahren und sie einfach wieder nach draußen bringen. Das geht am besten mit Gartenhandschuhen und einer Pappschachtel.

Fledermäuse flattern manchmal in Wohnungen und jagen den Bewohnern dort einen Schrecken ein - einen Grund zur Panik gibt es aber nicht. Dem Menschen kommen sie meist nicht zu nahe.

"Fledermäuse sind völlig harmlos und fliegen Menschen weder in die Haare noch ins Gesicht", sagt Prof. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer. Die Tiere verfliegen sich vor allem im August und September - der Grund sind vermutlich Erkundungsflüge für mögliche Winterquartiere.

Allen voran die winzige Zwergfledermaus - so groß wie eine Streichholzschachtel - zieht es in Gebäude. Dort verkriechen sich die Tiere hinter Bildern, Vorhängen oder in Bodenvasen. Verlassen sie die Wohnung nicht gleich wieder, hilft ein Anruf bei der kommunalen Naturschutzbehörde, bei Naturschutzverband oder Veterinäramt. Die Experten beraten oder bringen die Tiere fachgerecht nach draußen.

Einige Menschen rufen direkt die Feuerwehr an, wenn sie abends oder nachts eine Fledermaus in der Wohnung entdecken. "Ruhe bewahren und den Einsatzkräften den Fall schildern", rät Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband. Jedoch rückten nicht alle Feuerwehren wegen einer Fledermaus zum Einsatz aus. Außerdem sollten auch möglicherweise anfallende Kosten schon am Telefon geklärt werden.

Wer den Tieren selber helfen will oder eine verletzte oder flugunfähige Fledermaus auf der Straße findet, darf sie nicht mit bloßen Händen anfassen. "Fledermäuse können die Fledermaustollwut übertragen", warnt Mantel. Besser sei es, das Tier entweder mit dicken Arbeits- oder Gartenhandschuhen zu nehmen oder vorsichtig in ein dickes Handtuch zu wickeln.

Dann sollte man die Tiere in eine verschließbare Pappschachtel setzen, den Deckel am besten mit einem Gummiband oder Klebestreifen befestigen und am Karton höchstens stecknadelkopfgroße Luftlöcher einstechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfe, da ist ein Seehund auf dem Friedhofsklo!

Ausgerechnet auf der Toilette eines Friedhofs hat eine Australierin unerwartet Leben entdeckt: Ein 120 Kilo schwerer Seehund hatte sich das WC als Ruheort ausgesucht und …
Hilfe, da ist ein Seehund auf dem Friedhofsklo!

Schon gewusst? Stechmücken werden nicht vom Licht angezogen

Nicht alle Volksweisheiten erweisen sich als zutreffend: So zum Beispiel werden Stechmücken gar nicht vom Licht angezogen, sondern vielmehr ihre Artgenossen, die …
Schon gewusst? Stechmücken werden nicht vom Licht angezogen

"isartau": Leinen los für Münchner Hunde

München - „Made in Munich“ – klingt doch gut. Viele Jungunternehmer haben sich entschieden, ihre Marken und Produkte von der Landeshauptstadt aus aufzubauen. Wir stellen …
"isartau": Leinen los für Münchner Hunde

Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Um Katzen mit genügend Wasser zu versorgen, müssen Halter manchmal kreativ werden. Einige Tiere trinken am liebsten direkt aus dem Wasserhahn, statt aus dem Napf. Aber …
Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Kommentare