Haustiere kann man versichern. Foto: Paul Zinken
+
Haustiere kann man versichern. Foto: Paul Zinken

Krankenversicherung für Vierbeiner: Ältere Tiere kosten mehr

Eine Krankenversicherung für ein Haustier abzuschließen, macht in vielen Fällen Sinn. Dabei ist es oft billiger, die Vierbeiner schon früh zu versichern. Ausnahme: Eine Versicherung fürs Pferd ist mitunter gar nicht nötig.

Hamburg (dpa/tmn) - Eine Krankenversicherung für ihr Haustier schließen Halter am besten möglichst früh ab. Sie sollten sich darum kümmern, wenn der Vierbeiner noch jung und fit ist, empfiehlt die Tierschutzorganisation Aktion Tier. Denn für ältere oder kranke Tiere muss man einen höheren Beitrag zahlen.

Oder die Tiere werden gar nicht mehr in die Versicherung aufgenommen. Generell sollten Halter gründlich überlegen, ob sich eine solche Krankenversicherung lohnt, und die Anbieter gut vergleichen. Wer keine Vollschutzvariante möchte, kann eine reine OP-Versicherung wählen. Denn gerade Operationen sind beim Tierarzt oft sehr teuer.

Wer ein Pferd hat, hat auch die Wahl zwischen mehreren Versicherungen. Bei einigen Angeboten sollten Halter aber genau überlegen, ob diese Versicherung Sinn macht. Die Faustregel sei, Risiken abzusichern, die einen in existenzielle Not bringen könnten, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Deshalb seien beispielsweise Krankenversicherungen fürs Pferd mitunter verzichtbar.

Zwar sind Tierarztrechnungen oft hoch, der Tipp der Experten ist aber: Schon direkt nach dem Kauf des Pferdes ein Sparschwein aufstellen und selbst Geld für spätere Rechnungen zurücklegen. So kann man in jedem Fall auf das Geld zurückgreifen.

Sehr wichtig ist dagegen eine Haftpflichtversicherung für Tierhalter, heißt es beim aid. Denn wenn das Pferd beispielsweise ausbüxt und einen Unfall verursacht, könnte das den Halter tatsächlich in existenzielle Not bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Um Katzen mit genügend Wasser zu versorgen, müssen Halter manchmal kreativ werden. Einige Tiere trinken am liebsten direkt aus dem Wasserhahn, statt aus dem Napf. Aber …
Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen

Einige Liebhaber von Nacktkatzen lassen ihre Tiere tätowieren. Diese neue Modeerscheinung soll in Russland ihren Ursprung haben. Nun droht, dass dieser "Trend" auch …
Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen

Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Neuseeland will in gut 30 Jahren rattenfrei sein. Auch Wiesel und die Beutelrattenart Opossum sollen bis 2050 ausgerottet werden, wie die Regierung am Montag mitteilte.
Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Vorsicht: Verliebte Rehe auf der Straße

Autofahrer sollten in den kommenden Wochen besonderes vorsichtig fahren: Verliebte Rehe sind Naturschützern zufolge auf den Straßen im Südwesten unterwegs.
Vorsicht: Verliebte Rehe auf der Straße

Kommentare