+
Schnell zum Tierarzt: Entdecken Sittich-Halter an ihrem Vogel die Schnabelräude, sollten sie nicht lange zögern. Foto: Uwe Zucchi

Milben können zu Wucherung am Sittich-Schnabel führen

Entdecken Sittich-Halter an ihrem Vogel die sogenannte Schnabelräude, sollten sie schnell zum Tierarzt. Denn sonst muss ihr Vogel im schlimmsten Fall eingeschläfert werden. Grund dafür ist ein Milbenbefall.

Berlin (dpa/tmn) - Hat ein Sittich am Schnabel oder an der Nase einen wulstigen, porösen Belag, kann ein Milbenbefall die Ursache sein. Grabmilben verursachten die sogenannte Schnabelräude, erläutert die Bundestierärztekammer.

Halter erkennen den Befall an grauweißem Belag oder schwammigen Wucherungen. Das kann sogar gefährlich für das Tier werden - denn Grabmilben können den Schnabel zerstören. Kann der Sittich deswegen nicht mehr fressen, muss er im schlimmsten Fall eingeschläfert werden.

Entdecken Halter solche Beläge, sollten sie schnell mit ihrem Vogel zum Tierarzt. Denn rechtzeitig erkannt, lassen sich die Milben mit einem Medikament abtöten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fledermäuse: Nachtschwärmern auf der Spur

Fledermäuse leiden zunehmend unter Nahrungsmangel und der Vernichtung ihrer Lebensräume. Der Naturschutzbund bringt bei Batnights Licht ins Leben der nachtaktiven …
Fledermäuse: Nachtschwärmern auf der Spur

In NRW gesehen: Die Sumpfspitzmaus ist zurück

Jahrzehnte wurde sie in NRW nicht mehr gesehen, die Sumpfspitzmaus. Sie lebt ja auch bevorzugt im Mittelmeerraum - aber eben auch im Nationalpark Eifel.
In NRW gesehen: Die Sumpfspitzmaus ist zurück

Aquariumpflege: Zwei Stunden pro Woche einplanen

Ihre schillernden Farben machen Freude und ihre Bewegungen haben eine beruhigende Wirkung: Das sind einige der Gründe dafür, sich Fische in einem Aquarium zu halten. …
Aquariumpflege: Zwei Stunden pro Woche einplanen

Bei Tierquälerei: Fotos als Beweise sammeln

Wer beobachtet, dass Haustiere nicht artgerecht gehalten oder sogar misshandelt werden, sollte handeln. Man kann einiges tun, um dem Tier zu helfen. Was in welchem Fall …
Bei Tierquälerei: Fotos als Beweise sammeln

Kommentare