+
Weidegang ist wichtig: Wenn das Pferd koppt, ist oft Stress die Ursache. Foto: Lukas Schulze

Ohne Riemen: Bei koppendem Pferd die Ursachen angehen

An die Boxenwand beißen und viel Luft schluckt: Wenn ihr Pferd koppt, sollten es Halter nur im Notfall mit einem Riemen daran hindern. Wie man die tatsächlich Ursachen des Koppens angeht, erklärt die Aktion Tier.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Pferd koppt, unterbindet der Halter das mitunter mit Hilfe eines speziellen Riemens. Eigentlich will er seinem Tier damit nur etwas Gutes tun, denn Koppen ist schlecht für die Zähne und kann zu Koliken führen, erläutert der Verein Aktion Tier.

Aber das Koppen hat Ursachen wie Stress oder Langeweile - und die werden durch einen Riemen oder gar eine Operation nicht besser. Im Gegenteil: Durch das Koppen bauen die Pferde sogar Stress ab.

Halter sollten deshalb die Ursachen bekämpfen. Wichtig seien viel Weidegang, ein abwechslungsreiches Training und genug Rohfaserfutter, erklärt die Aktion Tier. Beim Koppen beißt das Pferd an die Boxenwand, schluckt viel Luft und rülpst laut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orang-Utans aus Stuttgart durch Video-Dating verkuppelt

Stuttgart - Die modernen Formen der Partnersuche machen auch vorm Tierreich nicht Halt. Orang-Utans versuchten es in der Wilhelma in Stuttgart mit Video-Dating - nun …
Orang-Utans aus Stuttgart durch Video-Dating verkuppelt

Schokolade kann für Tiere giftig sein

Was Tierhalter selbst lieben, wollen sie auch ihren Haustiere gönnen: Doch bei Schokolade und anderen Schlemmereien hört der Spaß auf. Denn die können gefährlich werden.
Schokolade kann für Tiere giftig sein

Wenn Pferde zum Zahnarzt müssen

Der Besuch beim Zahnarzt ist für viele Menschen eine unangenehme Pflicht. Und auch Pferde kommen nicht drumherum: Einmal im Jahr müssen ihre Zähne begutachtet werden. …
Wenn Pferde zum Zahnarzt müssen

Gemeine Keiljungfer ist "Libelle des Jahres 2017"

Von dieser Ehrung wird die Gemeine Keiljungfer wohl nicht viel mitbekommen: Das Flügeltier, das hauptsächlich in der Nähe von Bachläufen und Flussauauen Zuhause ist, …
Gemeine Keiljungfer ist "Libelle des Jahres 2017"

Kommentare