+
Ein Kaninchen sitzt in seinem Stall. Foto: Patrick Pleul

Panische Kaninchen mit einem dunklen Tuch beruhigen

Kaninchen können schnell Angst kriegen. Denn die kleinen Hoppler sind Fluchttiere. Mit kleinen Tricks kann man sie beruhigen.

Bramsche (dpa/tmn) - Kaninchen sind Fluchttiere und können beispielsweise durch hektische Bewegungen eines Menschen oder laute Geräusche in Panik geraten. Dann sollten Halter keinesfalls versuchen, das Tier zu schnappen.

Stattdessen helfe es mitunter, dem panischen Tier einen Unterschlupf zu bieten, erläutert die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz. Das funktioniert etwa, wenn man das Kaninchen mit einem leichten, dunklen Tuch abdeckt - so schafft man eine Höhlenatmosphäre für den Nager.

Kaninchen sollten auch nicht im Gesichtsbereich, an den Flanken oder der Bauchunterseite berührt werden. Stattdessen mögen die meisten es, wenn man ihnen mit dem Haarstrich am Rücken entlang streichelt oder sie zwischen den Ohren krault.

Anders als viele meinen, dürfen Kaninchen übrigens nicht an den Ohren oder der Genickfalte hochgehoben werden. Generell sollten Halter vermeiden, das Tier von oben zu greifen, erläutert die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT).

Der Grund: Kaninchen haben Angst vor Raubvögeln, die natürlich von oben angreifen. Besser ist es, das Kaninchen behutsam zu unterfassen und mit der anderen Hand den Beckenbereich zu stützen. Dann lässt es sich langsam hochnehmen und an den Oberkörper anlehnen. So vermitteln Halter dem Tier Ruhe und Geborgenheit.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fledermäuse: Nachtschwärmern auf der Spur

Fledermäuse leiden zunehmend unter Nahrungsmangel und der Vernichtung ihrer Lebensräume. Der Naturschutzbund bringt bei Batnights Licht ins Leben der nachtaktiven …
Fledermäuse: Nachtschwärmern auf der Spur

In NRW gesehen: Die Sumpfspitzmaus ist zurück

Jahrzehnte wurde sie in NRW nicht mehr gesehen, die Sumpfspitzmaus. Sie lebt ja auch bevorzugt im Mittelmeerraum - aber eben auch im Nationalpark Eifel.
In NRW gesehen: Die Sumpfspitzmaus ist zurück

Aquariumpflege: Zwei Stunden pro Woche einplanen

Ihre schillernden Farben machen Freude und ihre Bewegungen haben eine beruhigende Wirkung: Das sind einige der Gründe dafür, sich Fische in einem Aquarium zu halten. …
Aquariumpflege: Zwei Stunden pro Woche einplanen

Bei Tierquälerei: Fotos als Beweise sammeln

Wer beobachtet, dass Haustiere nicht artgerecht gehalten oder sogar misshandelt werden, sollte handeln. Man kann einiges tun, um dem Tier zu helfen. Was in welchem Fall …
Bei Tierquälerei: Fotos als Beweise sammeln

Kommentare