Pudel wurden rein zu dem Zweck gezüchtet, dem Menschen Gesellschaft zu leisten. Sie sind deshalb gute Begleithunde. Foto: Andrea Warnecke
+
Pudel wurden rein zu dem Zweck gezüchtet, dem Menschen Gesellschaft zu leisten. Sie sind deshalb gute Begleithunde.

Pudel und Malteser eignen sich gut für Stadtbewohner

Bonn - Nicht jeder Hund passt zum eigenen Lebensstil. Wer in der Stadt in einer Wohnung lebt und viel Zeit im Büro verbringt, sollte sich eher für einen Begleithund entscheiden. Rassen wie Malteser und Pudel wurden nicht für spezielle Aufgaben gezüchtet, sondern rein zu dem Zweck, dem Menschen Gesellschaft zu leisten.

Begleithunde suchen die Nähe zu ihrem Menschen und neigen nicht übermäßig zum Bewachen, erläutert der Deutsche Tierschutzbund. Halter müssen jedoch dafür sorgen, dass auch diese Hunde genug Auslauf haben und nicht länger als einen halben Tag alleine in der Wohnung sind.

Wer sich einen Wachhund wie einen Hovawart, Leonberger oder Berner Sennen anschaffen möchte, sollte lieber ein Haus mit Garten haben. Neben genug Auslauf und Beschäftigung brauchen Wachhunde eine konsequente Erziehung. In erster Linie ist also der Halter dafür verantwortlich, wie stark das Tier seinen Impuls zum Aufpassen auslebt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig

Katzen aus dem Tierheim neigen häufiger zu Krankheiten. Künftige Tierhalter sollten also mit höheren Tierarztkosten rechnen.
Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig

Erziehung und Ruhe: So klappt der Besuch beim Tierarzt

Der Besuch beim Tierarzt muss für einen Vierbeiner nicht stressig sein. Hunde können schon als Welpe in der Praxis gute Erfahrungen sammeln. Und bei Katzen hilft vor …
Erziehung und Ruhe: So klappt der Besuch beim Tierarzt

Wie die Tollwood-Macher die Stadtfeste verändern wollen

Wir zeigen, dass es geht“ – damit hat das von Tollwood ins Leben gerufene Aktionsbündnis „Artgerechtes München“ das allerbeste Argument auf seiner Seite.
Wie die Tollwood-Macher die Stadtfeste verändern wollen

Verletzte Wildtiere: Was ist zu tun?

Wer ein verletztes Tier sieht, will es vielleicht impulsiv aufnehmen und wegtragen. Experten raten allerdings, erst einmal zum Handy zu greifen.
Verletzte Wildtiere: Was ist zu tun?

Kommentare