Katrin Rösemeier verleiht Hunde. Ihre Zielgruppe: ältere Menschen in Altersheimen. Foto: Ole Spata
+
Katrin Rösemeier verleiht Hunde. Ihre Zielgruppe: ältere Menschen in Altersheimen. Foto: Ole Spata

Rent-a-dog: Der "Hund auf Zeit" wird zum Geschäftsmodell

Hannover (dpa) - Auf den Hund gekommen: Eine neue Geschäftsidee aus den USA schwappt nach Europa herüber und macht den "Hund auf Zeit" populär. Gerade bei älteren Menschen ist der Mietservice beliebt.

Teilen ist in: Nach Autos, Wohnungen und selbst Werkzeugen gilt das nun auch für Vierbeiner. Miethunde erobern als Geschäftsidee den deutschen Markt. Der Grundgedanke des aus den USA kommenden Modells "Rent-a-dog" ist einfach: Auf die jeweilige Lebenssituation des Menschen zugeschnitten wird Bello nicht gekauft, sondern für einen bestimmten Zeitraum gemietet. Das Modell, das in den USA und Großbritannien schon seit Jahren erfolgreich ist, ähnelt ein wenig dem Leasing: Der Vierbeiner bleibt wie beim Auto-Mietkauf auch Unternehmenseigentum.

Katrin Rösemeier aus Hessisch-Oldendorf in Niedersachsen ist seit September 2013 Trendsetter in Deutschland. Sie hat bei Besuchen im Altersheim vor allem allein stehende, ältere Menschen als Zielgruppe entdeckt. Eine Bremer Tierärztin bestärkte sie bei ihren Plänen. Ihre Leihhunde stammen meist von Besitzern, die sie aus verschiedensten Gründen nicht mehr halten können.

Was bei manchen Tierheimen ehrenamtlich machbar ist - das stundenweise Ausführen von Hunden - wird hier auf eine neue Basis gestellt. Zur Rösemeiers Dienstleistung gehören Futter, Urlaubsbetreuung sowie tierärztliche Pflege - und auch die Versicherung. "Die musste für dieses Geschäftsmodell erst entwickelt werden", sagt die aus der Werbebranche kommende Jungunternehmerin. Rund 150 Euro kostet ihr Komplettangebot pro Monat für den Leihhund. Hinzu kommt eine einmalige Gebühr von mindestens 500 Euro, die abhängig ist vom Ausbildungsstand des Hundes. Die Hundesteuer ist dabei allerdings nicht inbegriffen.

Für eine "logische Fortsetzung des Sharing-Grundgedankens" hält das Gesellschaftsforscher Stephan Grünewald vom Kölner Rheingold-Institut - der dabei allerdings auch die individuelle Beziehung "vor die Hunde" gehen sieht. "Wir erleben einen Paradigmenwechsel, bei dem der verantwortungsvolle Besitz in konsequenzlose Verfügbarkeit umgewandelt wird", sagt er; alles werde heute geteilt. Das Gefühl der kompletten Verfügungsgewalt bekomme aber spätestens dann einen Knacks, wenn der Leih-Dackel auch mit anderen Herrchen oder Frauchen Gassi gehe. Grünewald ist überzeugt: "Die psychologische Kehrseite des Ganzen ist die Austauschbarkeit."

Nach Debatten mit Tierschützern spricht auch Rösemeier nicht mehr von Miethunden, sondern "Partnerhunden auf Zeit". Über ihr Unternehmen BlueBello hat sie mittlerweile Kunden im ganzen Bundesgebiet: "Das reicht von Stuttgart übers Ruhrgebiet und geht bis ins tiefste Thüringen." Ein Stück Lebensqualität gegen die Einsamkeit im Alter sollen ihre Vierbeiner sein - aber ohne die bange Sorge, was mit Fifi im Falle eines längeren Krankenhausaufenthalts passiert.

Bei Besuchen von Seniorenmessen stieß sie auch auf Vorbehalte von Tierschützern, die sich wegen der vielen möglichen Besitzerwechsel sorgen. Das lässt die Jungunternehmerin aber so nicht gelten: "Besser können es Hunde kaum haben: die älteren Menschen haben viel Zeit für sie und stimmen sogar ihr Leben auf sie ab."

Deutscher Verband der Tierhalter

BlueBello Partnerhund-Vermittlung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Um Katzen mit genügend Wasser zu versorgen, müssen Halter manchmal kreativ werden. Einige Tiere trinken am liebsten direkt aus dem Wasserhahn, statt aus dem Napf. Aber …
Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen

Einige Liebhaber von Nacktkatzen lassen ihre Tiere tätowieren. Diese neue Modeerscheinung soll in Russland ihren Ursprung haben. Nun droht, dass dieser "Trend" auch …
Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen

Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Neuseeland will in gut 30 Jahren rattenfrei sein. Auch Wiesel und die Beutelrattenart Opossum sollen bis 2050 ausgerottet werden, wie die Regierung am Montag mitteilte.
Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Vorsicht: Verliebte Rehe auf der Straße

Autofahrer sollten in den kommenden Wochen besonderes vorsichtig fahren: Verliebte Rehe sind Naturschützern zufolge auf den Straßen im Südwesten unterwegs.
Vorsicht: Verliebte Rehe auf der Straße

Kommentare