Singsittiche wünschen sich im Käfig Abwechslung. Foto: TVT/Jürgen Hirt

Singsittiche lieben einen Boden mit Gräsern und Kräutern

Auch Vögel lieben Abwechslung - insbesondere dann, wenn sie nicht in Freiheit leben. Wer Singsittiche hält, muss bei der Voliere auf mehrere Details achten.

Bramsche (dpa/tmn) - Singsittiche mögen Gräser und Kräuter. Diese kann man auch in eine Voliere auf dem Boden pflanzen, empfiehlt die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT). Es bietet den Tieren Abwechslung beim Futter und kommt ihrem Leben in freier Natur am nächsten.

Außerdem helfen Materialien wie Heu, Stroh und Gras, die Vögel zu beschäftigen. Auch spezielle Spielzeuge dürfen in die Voliere. Wichtig sind auch die Sitzgelegenheiten: Singsittiche brauchen unterschiedlich dicke Äste, Zweige und Stangen. Diese sollten in unterschiedlicher Höhe - aber nie direkt über Futter-, Trink- und Badestellen liegen, damit diese möglichst sauber bleiben. Denn Singsittiche können von Parasiten befallen werden - deshalb ist es wichtig, die Gefäße täglich zu reinigen und regelmäßig eine Kotuntersuchung machen zu lassen.

Damit die Sittiche richtig sehen können, brauchen sie UVA- und UVB-Beleuchtung. Diese ist auch wichtig für einige Funktionen des Stoffwechsels der Papageien, wie die Versorgung mit Vitamin D3. Die Lampen müssen laut TVT öfter ausgetauscht werden, da sie irgendwann zwar noch leuchten, aber kein UV-Licht mehr abgeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"isartau": Leinen los für Münchner Hunde

München - „Made in Munich“ – klingt doch gut. Viele Jungunternehmer haben sich entschieden, ihre Marken und Produkte von der Landeshauptstadt aus aufzubauen. Wir stellen …
"isartau": Leinen los für Münchner Hunde

Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Um Katzen mit genügend Wasser zu versorgen, müssen Halter manchmal kreativ werden. Einige Tiere trinken am liebsten direkt aus dem Wasserhahn, statt aus dem Napf. Aber …
Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen

Einige Liebhaber von Nacktkatzen lassen ihre Tiere tätowieren. Diese neue Modeerscheinung soll in Russland ihren Ursprung haben. Nun droht, dass dieser "Trend" auch …
Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen

Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Neuseeland will in gut 30 Jahren rattenfrei sein. Auch Wiesel und die Beutelrattenart Opossum sollen bis 2050 ausgerottet werden, wie die Regierung am Montag mitteilte.
Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Kommentare