+
Hunde gelten rechtlich als Objekte. Dennoch kann sich ihretwegen nach einer Trennung ein Sorgerechtsstreit entwickeln. Foto: Felix Kästle

Sorgerechtsstreit um Hund - Tier nicht einfach mitnehmen

Stuttgart (dpa/tmn) - Nach einer Trennung kann auch der Hund zum Ziel eines Sorgerechtsstreits werden. Keiner der Partner darf das Tier einfach mitnehmen und so dem anderen entziehen.

Können sich Ehepartner nach der Trennung nicht einigen, bei wem der gemeinsam gehaltene Hund bleiben soll, darf einer der beiden das Tier nicht einfach mitnehmen und dem anderen längere Zeit vorenthalten. Daraus kann sich ein regelrechter Sorgerechtsstreit entwickeln, obwohl Tiere rechtlich gesehen Gegenstände sind. Das zeigt ein Prozess am Oberlandesgericht Stuttgart, auf den die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: 18 UF 62/14).

In dem Fall stritt ein Ehepaar nach der Trennung um eine Malteserhündin. Beide Partner erhoben jeweils mit der Begründung Anspruch auf sie, sich hauptsächlich um das Tier gekümmert zu haben. Der Mann hatte die Hündin am Tag des Auszugs der Frau weggebracht, um zu verhindern, dass sie das Tier bekommt. Sie hielt das für nicht rechtens und machte außerdem geltend, dass sie für die meisten Kosten aufgekommen war. In der ersten Instanz regte das Gericht an, dass sich beide Ex-Partner im wöchentlichen Wechsel um die Hündin kümmern. Das wollte der Mann nicht.

Dass daraufhin die Frau das Tier bekommen sollte, passte ihm auch nicht. Seine Beschwerde dagegen war aber erfolglos. Die zweite Instanz begründete das damit, dass die Hündin offenbar gemeinsames Eigentum sei. Der Mann habe sie der Frau aber länger vorenthalten und sie über wesentliche Dinge nicht informiert. Sie dagegen respektiere das Miteigentum ihres Ex-Partners an der Hündin und hätte auch eine abwechselnde Betreuung akzeptiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe

Die Schuppenkriechtiere stammen ursprünglich aus Australien, lassen sich aber hierzulande im Terrarium halten. Für die Winterzeit sollte man allerdings einige Dinge …
Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe

Rassmo und Co.: Designerhunde und das "genetische Roulette"

Sogenannte Designerhunde sehen oft besonders niedlich aus und versprechen Vorteile - etwa für Allergiker. Aber Kritiker warnen und sprechen von "genetischem Roulette".
Rassmo und Co.: Designerhunde und das "genetische Roulette"

Vögel füttern im Winter: Mehrere Futterstellen sind besser

Im Winter Vögel zu füttern, macht Spaß. Allerdings fressen Amseln, Finken und Spatzen nicht das Gleiche - und auch nicht immer gerne gemeinsam.
Vögel füttern im Winter: Mehrere Futterstellen sind besser

Geschenkideen für Vierbeiner: Gutes Spielzeug für Haustiere

Haustiere spielen gerne. Das sollten Halter berücksichtigen, wenn sie zu Weihnachten ihre Vierbeiner bescheren wollen. Allerdings eignen sich nicht alle Spielzeuge als …
Geschenkideen für Vierbeiner: Gutes Spielzeug für Haustiere

Kommentare