+
Fische brauchen Sauerstoff - deshalb darf die Teichoberfläche nie ganz zufrieren. Foto: Daniel Reinhardt

Teich darf für Fische im Winter nie ganz zufrieren

Berlin (dpa/tmn) - Goldfische können draußen überwintern, wenn der Teich mindestens 80 Zentimeter tief ist. Denn in dieser Tiefe friert das Wasser nicht ganz durch.

Vor dem Wintereinbruch sollten Halter den Gartenteich säubern und von Laub sowie abgestorbenen Pflanzenteilen befreien. Wasserpflanzen und Schilf sollten stehenbleiben, da sie wichtig für den Gasaustausch sind, erläutert der Tierschutzverein für Berlin.

Damit die Goldfische auch in der Kälte genug Sauerstoff bekommen, darf die Teichoberfläche nie ganz zufrieren. Dafür können Halter ein dickes Bündel Stroh oder Schilfrohr in den Teich stellen, bevor sich Eis bildet.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gottesanbeterin ist "Insekt des Jahres"

Männchenverschlingendes Horrormonster oder faszinierende, großäugige Schönheit? Um wenige Insekten dürften sich so viele Mythen ranken wie um die Gottesanbeterin. Nun …
Gottesanbeterin ist "Insekt des Jahres"

Wenn der Durst kommt

Wenn der Durst kommt

Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe

Die Schuppenkriechtiere stammen ursprünglich aus Australien, lassen sich aber hierzulande im Terrarium halten. Für die Winterzeit sollte man allerdings einige Dinge …
Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe

Rassmo und Co.: Designerhunde und das "genetische Roulette"

Sogenannte Designerhunde sehen oft besonders niedlich aus und versprechen Vorteile - etwa für Allergiker. Aber Kritiker warnen und sprechen von "genetischem Roulette".
Rassmo und Co.: Designerhunde und das "genetische Roulette"

Kommentare