+
Die Bunte Hummel (Bombus sylvarum) trägt abwechselnd hellgelbe, orange und schwarze Steifen. Das Körperende ist rot. Foto: Rainer Prosi

Wildbiene des Jahres: Für Bunte Hummel auf Dünger verzichten

Die Bunte Hummel leidet unter Wohnungs- und Nahrungsnot. Denn immer mehr blühende Wiesen, Weiden und bunt bewachsene Wegesränder verschwinden.

Bonn (dpa/tmn) - Noch ist die Bunte Hummel in Deutschland weit verbreitet. Allerdings braucht das Tier bereits besonderen Schutz, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. Gerade die Nahrungssuche werde für die Insekten immer schwieriger.

Gartenbesitzer sollen daher Wiesenblumen-Mischungen aus heimischen Wildpflanzen aussäen. Vor allem auf Klee und den Gewöhnlichen Natternkopf (Echium vulgare) stehen die Bunten Hummeln. Das Wildbienen-Kataster rät außerdem zur Aussaat von Futter-Esparsette (Onobrychis viciifolia) oder Korbblütlern wie Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea) oder Nickende Distel (Carduus nutans). Auch auf Düngemittel sollten Gärtner verzichten.

Das Wildbienen-Kataster hat die "flotte Biene mit schickem Pelz" zur Wildbiene des Jahres 2016 gekürt, um auf ihren bedrohten Bestand hinzuweisen. Die auch als Waldhummel bekannte Art unterscheidet sich von anderen Hummeln durch ihren ungewöhnlich hohen Summton, erklärt das Kataster. Die Bunte Hummel trägt abwechselnd hellgelbe, orange und schwarze Steifen. Das Gesicht und die Körperseiten sind gelbgrau, das Körperende ist organe-rot.

Die Königinnen erscheinen Anfang April und bauen dann unterirdische Nester. Dafür nutzen sie teils alte Bauten von Mäusen. Ein Volk umfasst im Laufe eines Sommers rund 150 Tiere, die größtenteils im Herbst sterben. Nur die jungen Königinnen überleben, überwintern - und im Frühjahr beginnt der Kreislauf von Neuem.

Infos des Wildbienen-Kastasters

Infos des aid

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zoowärter schützt Hund vor Känguru - und verliert fast seinen Job

Ein Känguru nimmt einen Hund in den Schwitzkasten, dann versetzt der Hundebesitzer dem Känguru einen Kinnhaken - ein Video davon hat in Australien eine Welle der …
Zoowärter schützt Hund vor Känguru - und verliert fast seinen Job

Gottesanbeterin ist "Insekt des Jahres"

Männchenverschlingendes Horrormonster oder faszinierende, großäugige Schönheit? Um wenige Insekten dürften sich so viele Mythen ranken wie um die Gottesanbeterin. Nun …
Gottesanbeterin ist "Insekt des Jahres"

Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe

Die Schuppenkriechtiere stammen ursprünglich aus Australien, lassen sich aber hierzulande im Terrarium halten. Für die Winterzeit sollte man allerdings einige Dinge …
Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe

Rassmo und Co.: Designerhunde und das "genetische Roulette"

Sogenannte Designerhunde sehen oft besonders niedlich aus und versprechen Vorteile - etwa für Allergiker. Aber Kritiker warnen und sprechen von "genetischem Roulette".
Rassmo und Co.: Designerhunde und das "genetische Roulette"

Kommentare