+
Paketkunden haben einen Anspruch auf eine zuverlässige Lieferung. Geht beim Paketdienst etwas schief, können sie sich auf der Plattform www.paket-ärger.de beschweren. 

Verbraucherforum

Häufig Ärger über nicht gelieferte Pakete

Den ganzen Tag auf ein Paket zu Hause gewartet, ohne dass ein Bote klingelt - so lautet in einem Forum von Verbraucherschützern die häufigste Beschwerde über Paketdienste.

Seit Dezember 2015 gingen auf der Plattform www.paket-ärger.de insgesamt rund 1600 Beschwerden ein, teilte die Verbraucherzentrale NRW am mit. Sie betreibt zusammen mit ihrer Schwesterorganisation in Thüringen diese Website.

Jede dritte Beschwerde geht laut der Zwischenbilanz auf ein vergebliches Warten zu Hause zurück. Bei jeder zehnten Beschwerde wurde bemängelt, dass die Sendung verloren gegangen sei. Auf Platz 3 im Beschwerderanking folgten fehlende Benachrichtigungen über eine versuchte Zustellung. Vor der Freischaltung der Beschwerde im Forum erhielten kritisierte Paketunternehmen Gelegenheit zur Stellungnahme. Ziel des Forums sei, die Qualität der Paketzustellung zu verbessern.

"Paketkunden haben ein Recht darauf, dass Lieferungen schnell und zuverlässig ankommen", erklärte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der NRW-Verbraucherzentrale, in einer Mitteilung. Zu den Regeln der Paketlieferung gehöre ein "ernsthafter Zustellversuch" sowie die Möglichkeit des Empfängers, seine Sendung nachzuverfolgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

München - Es ist das Lieblingsgetränk der Bayern: Bier. Klar also, dass es das Nationalgetränk auch von zig verschiedenen Brauereien gibt. Doch welches Bier schmeckt …
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

Waren die Kinderfreibeträge im Jahr 2014 zu niedrig? Das Finanzgericht Niedersachsen ist dieser Ansicht. Auch die Art und Weise, wie die Freibeträge berechnet werden, …
Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Kommentare