Wer einen Dauerzulagenantrag für die Riester-Rente hat, sollte seinen Anbieter noch vor Jahresende über Änderungen, zum Beispiel eine Geburt oder einen Jobwechsel, informieren. Foto: Andrea Warnecke
+
Wer einen Dauerzulagenantrag für die Riester-Rente hat, sollte seinen Anbieter noch vor Jahresende über Änderungen, zum Beispiel eine Geburt oder einen Jobwechsel, informieren. Foto: Andrea Warnecke

Vor Jahresende Änderungen im Riester-Zulagenantrag eintragen

Geburt, Heirat, Jobverlust, Gehaltserhöhung - solche Ereignisse können die Höhe der Sparraten und die Riester-Zulage verändern. Riestersparer, die einen Dauerantrag haben, sollten bis Jahresende prüfen, ob sie alle Voraussetzungen für die volle Förderung erfüllen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ein Dauerzulagenantrag ist praktisch. Riestersparer müssen dann nicht jedes Jahr den Zulagenantrag bei ihrem Anbieter neu stellen. Wer einen Dauerantrag hat, sollte seinen Anbieter vor Jahresende über Ereignisse wie Geburt oder Jobwechsel informieren.

Denn Veränderungen der Lebenssituation können sich auf die Höhe der Sparraten und die Zulagen auswirken. Darauf macht die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften (BVI) aufmerksam. Wichtig ist auch, die persönlichen Voraussetzungen für die volle staatliche Förderung zu überprüfen.

Wer beispielsweise Nachwuchs bekommen hat, erhält eine höhere staatliche Förderung: Die Kinderzulage beträgt bis zu 300 Euro pro Jahr. Eltern mit einem Riestervertrag können davon so lange profitieren, bis sie für den Nachwuchs kein Kindergeld mehr erhalten.

Auch Gehaltserhöhungen können sich auf die Sparraten auswirken: Denn für die volle Förderung müssen Sparer vier Prozent des Vorjahreseinkommens in den Riester-Vertrag einzahlen. Wer also mehr verdient oder beispielsweise zusätzliche Nachtzuschläge erhalten hat, muss auch mehr Geld in den Riester-Vertrag fließen lassen. Bei einem Jobverlust oder weniger Gehalt reicht hingegen eine niedrigere Sparsumme, um die Zulagen-Voraussetzungen zu erfüllen.

Der Riester-Anbieter braucht solche Informationen, denn der Dauerzulagenantrag ermächtigt ihn, das Geld bei der Zulagenstelle für die kommenden Jahre zu beantragen. Anschließend schreibt er die Zulage dem Altersvorsorgevertrag gut.

Wer lieber selbst einen Antrag stellen will, muss diesen bis zum 31. Dezember 2015 für die Zulage für 2013 bei seinem Riesteranbieter einreichen. Die Beantragung der staatlichen Zulagen ist zwei Jahre rückwirkend möglich. Nach diesem Stichtag geht der Anspruch auf die Zulage für 2013 verloren.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Bochum - Wie schläft es sich in einer Kunststoffblase? Und wie duscht es sich in einer Telefonzelle? 20 junge Architektur-Studenten probieren es in Bochum gerade …
Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Kassenärzte: Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

Berlin - Die Krankenhausreform, die Bund und Länder ausgehandelt haben, ist gut ein halbes Jahr in Kraft. Doch die Kritik an dem Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe …
Kassenärzte: Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

Ratgeber-Bestseller: "Fußball-EM 2016" in den Top Ten

Kaum ist die Fußball-Europameisterschaft vorbei, ist sie schon wieder in den Schlagzeilen: Das Buch "Fußball-EM 2016" schafft es in die Top Ten der Ratgeber-Bestseller. …
Ratgeber-Bestseller: "Fußball-EM 2016" in den Top Ten

Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen

Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns …
Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen

Kommentare