Kaum naht die Adventszeit, füllen sich vielerorts auch wieder die Weihnachtsmärkte. Doch die Polizei warnt: Taschendiebe haben hier leichte Beute. Foto: Oliver Berg
+
Kaum naht die Adventszeit, füllen sich vielerorts auch wieder die Weihnachtsmärkte. Doch die Polizei warnt: Taschendiebe haben hier leichte Beute. Foto: Oliver Berg

Vorsicht auf Weihnachtsmärkten - Taschendiebe greifen zu

Wenn der Duft von Glühwein, Bratwurst und gebrannten Mandeln in die Nase steigt, beginnt die Zeit der Weihnachtsmärkte. Doch Vorsicht: Taschendiebe haben dort Hochkonjunktur - sie nutzen das Gedränge und die unbekümmerte Stimmung aus. Worauf Besucher achten sollten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Stimmung ist gut, doch trotz des ein oder anderen Glühweins gilt: Wer einen Weihnachtsmarkt besucht, muss auf seine Wertsachen aufpassen.

Im dichten Gedränge zwischen vielen Menschen haben Taschendiebe oft leichtes Spiel. Darauf macht die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes aufmerksam und gibt Weihnachtsmarkt-Besuchern ein paar Tipps:

Im Geldbeutel nur das Wichtigste aufbewahren: EC- oder Kreditkarten besser zuhause lassen. Wenn sie doch benötigt werden, ist es sinnvoll, sie - genau wie den Ausweis - in verschiedenen Innentaschen der Jacke oder des Mantels direkt am Körper aufzubewahren. Beim Bargeld nur so viel bei sich tragen, wie für den Weihnachtsmarktbesuch gebraucht wird.

Taschenverschlüsse im Blick behalten: Idealerweise die Tasche dicht an den Körper drücken - mit der Seite nach innen, an der sich der Reißverschluss oder der Druckknopf befindet. Darauf achten, dass die Tasche stets geschlossen ist.

Bei Gedränge besonders wachsam sein: An einer engen Stelle oder wenn viele Menschen dicht nebeneinanderstehen, lohnt es sich, besonders auf die Wertsachen zu achten. Denn häufig sind mehrere Personen an einem Diebstahl beteiligt - einer, der das Opfer ablenkt, ein anderer, der die Tasche wegreißt und ein Dritter, der dann mit der Tasche in der Menschenmenge untertaucht.

Insgesamt hat die Zahl der Taschendiebstähle im vergangenen Jahr zugenommen: Während im Jahr 2013 in Deutschland rund 135 617 Taschendiebstähle angezeigt wurden, waren es 2014 schon 157 069 Fälle, wie aus einer Kriminalstatistik der Polizei hervorgeht. Im vergangenen Jahr entstand so ein Schaden von 45,9 Millionen Euro.

Pressemitteilung: Taschendiebe

Mehr zum Thema

Auch interessant

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

Glutenfreie Lebensmittel: Symbol der durchgestrichen Ähre

Wer eine Zöliakie hat, kann nicht einfach zum Bäcker gehen und Brötchen kaufen. Betroffene müssen sich ihr Leben lang glutenfrei ernähren. Inzwischen gibt es aber immer …
Glutenfreie Lebensmittel: Symbol der durchgestrichen Ähre

Blind durchs Smartphone? Forscher warnen

Wer im Dunklen auf das helle Display seines Smartphones starrt, kann kurzzeitig erblinden. Diesen beunruhigenden Effekt haben britische Wissenschaftler jetzt bei zwei …
Blind durchs Smartphone? Forscher warnen

„Ugliest Dog Contest“: Schaulaufen der Hässlichen

Krause Haare, wenig Fell, schlaffe Zungen, irre Blicke: Beim „Ugliest Dog Contest“ in Kalifornien werben besonders hässliche Hunde um die Gunst des Publikums. Das Fell …
„Ugliest Dog Contest“: Schaulaufen der Hässlichen

Heizöl ist wieder billiger als Erdgas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer – vor …
Heizöl ist wieder billiger als Erdgas

Kommentare