Medikamente können das Fahrvermögen beeinträchtigen. Foto: Andrea Warnecke
+
Medikamente können das Fahrvermögen beeinträchtigen. Foto: Andrea Warnecke

Vorsicht vor Arzneimittel-Nebenwirkungen am Steuer

Erkältet fällt alles schwerer, auch das Autofahren. Wer sich unter Medikamenteneinfluss ans Steuer setzt, kann sich und andere sogar in Gefahr bringen. Denn die Arzneien wirken mitunter wie Alkohol.

München (dpa/tmn) - Die Nase tropft, der Hals kratzt, der Kopf schmerzt: Schwere Erkältungen und Grippe sind eine Belastung. Viele Menschen greifen dann verständlicherweise zu Medikamenten. Wer sich danach jedoch ans Steuer setzen will, sollte mögliche Nebenwirkungen seiner Arzneimittel kennen.

Viele der Mittel können demnach Schwindel, Unruhe und Müdigkeit auslösen und die Reaktionszeit deutlich länger werden lassen. Das seien die dieselben gefährliche Symptome wie bei Alkohol am Steuer, erklärt Jürgen Brenner-Hartmann, beim Tüv Süd fachlicher Leiter im Bereich Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin. "Jeder weiß, dass er unter diesen Umständen nicht hinter dem Lenkrad sitzen sollte."

Codeinhaltige Medikamente können für Sehbeeinträchtigungen sorgen. Wer große Mengen Hustensaft trinkt, sitzt letztlich möglicherweise alkoholisiert am Steuer - ohne es zu wissen. Die betäubende Wirkung flüssiger Arznei werde häufig unterschätzt, betont der Tüv Süd. Wer so ein Medikament zu sich nimmt, sollte vorher beim Arzt nachfragen, welche Dosis hinterm Steuer nicht überschritten werden darf.

Generell erfragen Autofahrer in der Apotheke oder Praxis besser, ob empfohlene Arzneimittel die Fahrtauglichkeit negativ beeinflussen können. Auch die Warnhinweise auf dem Beipackzettel sollte man genau lesen.

Nicht nur die Medikamente sorgen bei Infekten für Gefahr. Bereits unvermitteltes Niesen und Hustenanfälle sind ein Risiko, weil dann die Augen reflexartig geschlossen werden. Die Folge ist ein kurzer Blindflug, der fatal enden kann. Der Tüv Süd empfiehlt, sich selbst die Frage zu stellen, ob man sich fit genug für Fahren fühlt. Lautet die ehrliche Antwort "Nein", nimmt man sich lieber eine Auszeit, bis man wieder fit ist.

Mehr zum Thema

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Zika: WHO lehnt Verschiebung der Olympischen Spiele ab

New York - Wegen des grassierenden Zika-Virus haben 150 internationale Experten eine Verlegung oder Verschiebung der Olympischen Spiele in Brasilien gefordert - wurden …
Zika: WHO lehnt Verschiebung der Olympischen Spiele ab

Ratgeber-Bestseller-Liste: Darm-Buch direkt auf Platz drei

Viele bekannte Bücher finden sich in der Bestseller-Liste dieser Woche. Aber auch ein paar neue Themen schaffen es in die Top Ten. Ein Ratgeber für den Darm steigt …
Ratgeber-Bestseller-Liste: Darm-Buch direkt auf Platz drei

Eklig oder originell? Bier aus Bauchnabelflusen

Eine australische Brauerei wollte ihrem Bier eine ganz persönliche Note geben - mit Erfolg. Denn die Biermacher erzeugen Hefe auf ihre ganz eigene Art und Weise: Aus …
Eklig oder originell? Bier aus Bauchnabelflusen

Erste gemeinsame Wohnung: So meistern Paare die Probe

In einer ernsthaften Beziehung kommt früher oder später die Frage nach dem Zusammenziehen auf. Mehr Nähe, Geborgenheit und ein gemeinsames Nest stehen dafür im …
Erste gemeinsame Wohnung: So meistern Paare die Probe

Kommentare