Medikamente können das Fahrvermögen beeinträchtigen. Foto: Andrea Warnecke
+
Medikamente können das Fahrvermögen beeinträchtigen. Foto: Andrea Warnecke

Vorsicht vor Arzneimittel-Nebenwirkungen am Steuer

Erkältet fällt alles schwerer, auch das Autofahren. Wer sich unter Medikamenteneinfluss ans Steuer setzt, kann sich und andere sogar in Gefahr bringen. Denn die Arzneien wirken mitunter wie Alkohol.

München (dpa/tmn) - Die Nase tropft, der Hals kratzt, der Kopf schmerzt: Schwere Erkältungen und Grippe sind eine Belastung. Viele Menschen greifen dann verständlicherweise zu Medikamenten. Wer sich danach jedoch ans Steuer setzen will, sollte mögliche Nebenwirkungen seiner Arzneimittel kennen.

Viele der Mittel können demnach Schwindel, Unruhe und Müdigkeit auslösen und die Reaktionszeit deutlich länger werden lassen. Das seien die dieselben gefährliche Symptome wie bei Alkohol am Steuer, erklärt Jürgen Brenner-Hartmann, beim Tüv Süd fachlicher Leiter im Bereich Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin. "Jeder weiß, dass er unter diesen Umständen nicht hinter dem Lenkrad sitzen sollte."

Codeinhaltige Medikamente können für Sehbeeinträchtigungen sorgen. Wer große Mengen Hustensaft trinkt, sitzt letztlich möglicherweise alkoholisiert am Steuer - ohne es zu wissen. Die betäubende Wirkung flüssiger Arznei werde häufig unterschätzt, betont der Tüv Süd. Wer so ein Medikament zu sich nimmt, sollte vorher beim Arzt nachfragen, welche Dosis hinterm Steuer nicht überschritten werden darf.

Generell erfragen Autofahrer in der Apotheke oder Praxis besser, ob empfohlene Arzneimittel die Fahrtauglichkeit negativ beeinflussen können. Auch die Warnhinweise auf dem Beipackzettel sollte man genau lesen.

Nicht nur die Medikamente sorgen bei Infekten für Gefahr. Bereits unvermitteltes Niesen und Hustenanfälle sind ein Risiko, weil dann die Augen reflexartig geschlossen werden. Die Folge ist ein kurzer Blindflug, der fatal enden kann. Der Tüv Süd empfiehlt, sich selbst die Frage zu stellen, ob man sich fit genug für Fahren fühlt. Lautet die ehrliche Antwort "Nein", nimmt man sich lieber eine Auszeit, bis man wieder fit ist.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Der lange Abschied vom Kinderwunsch

Mit Mitte 20 denkt Franziska Ferber: Das mit den Kindern, das hat noch ewig Zeit! Mit Mitte 30 hat sie dann den richtigen Partner – und wird nicht schwanger. 
Der lange Abschied vom Kinderwunsch

Hautkrebs: Frühe Diagnose ist wichtig

Die Folgen exzessiver Sonnenbäder zeigen sich oft erst nach Jahrzehnten. Das Ergebnis ist im schlimmsten Fall Hautkrebs. Dabei kann man dem in der Regel mit einfachen …
Hautkrebs: Frühe Diagnose ist wichtig

Wundertüte und Ratespiel: Kinder im Auto bei Laune halten

Damit Kindern auf langen Autofahrten nicht langweilig wird, ist Entertainment gefragt. Dabei muss es nicht immer ein Computerspiel auf dem Tablet sein. Es geht auch mit …
Wundertüte und Ratespiel: Kinder im Auto bei Laune halten

Kopie oder Original: Staubsaugerbeuteln im Test

Das Original ist meist teurer. Doch funktionstüchtig sind auch die Kopien. Ein Test von Staubsaugerbeuteln zeigt: Fremdgehen kann sich lohnen.
Kopie oder Original: Staubsaugerbeuteln im Test

Kommentare