Gartenfreunde sollten in der Wachstumsphase regelmäßig den Boden auflockern, besonders nach Regen. So wird der Boden gut durchlüftet. Foto: Franziska Gabbert
+
Gartenfreunde sollten in der Wachstumsphase regelmäßig den Boden auflockern, besonders nach Regen. So wird der Boden gut durchlüftet. Foto: Franziska Gabbert

Auflockern und Kompost geben - Was der Gartenboden braucht

Damit die Pflanzen ab dem Frühjahr wieder ihre volle Pracht entfalten können, sorgen Hobbygärtner am besten für einen humosreichen Gartenboden. Wie das geht, weiß der Zentralverband Gartenbau.

Bonn (dpa/tmn) - Krümelig, humos mit guter Wasserhaltekraft und ausreichend durchlüftet - so sollte ein fruchtbarer Gartenboden sein, damit alle Pflanzen optimal wachsen.

Wichtig ist für den Hobbygärtner vor allem, dass der Boden ausreichend aufgelockert wird, erklärt der Zentralverband Gartenbau in Bonn. Sonst entsteht Staunässe. Daraus folgt: Die Durchlüftung des Bodens ist gestört und sowohl bei Pflanzen als auch beim Rasen kommt es zu Wachstumsstörungen.

Was der Hobbygärtner also tun sollte: Regelmäßig den Boden hacken in der Wachstumsphase, besonders nach Regen. Denn das bringt mehr Luft in den Boden. Und durch die Bodenbearbeitung bekommen die Pflanzen auch einen ausreichend großen Wurzelraum, außerdem regt sie die Bodenlebewesen zur Aktivität an.

Bei lockeren und leichten Sandböden helfen Zuschlagstoffe wie Kompost, damit der Boden Wasser und Nährstoffe speichern kann. Auch Tonmehl, auf der Bodenoberfläche leicht eingearbeitet, fördert die Nährstoffspeicherung. Bei leichten Böden kann man sich das Umgraben mit dem Spaten sparen. Eine Harke ist ausreichend zur Bodenlockerung.

Schwere Lehm- und Tonböden speichern Regenwasser sehr gut, dennoch sind Staunässe und Luftmangel oft problematisch. Auch hier helfen eine Zugabe von Kompost und ein tiefgründiges Lockern mit Hilfe einer Grabegabel, um die Bodenstruktur zu optimieren. Beigemischter Sand verbessert den Wasserhaushalt. Und Rasenflächen werden optimal durchlüftet durch regelmäßiges Aerifizieren, also Durchlöchern der Grasnarbe.

Übrigens: Im Spätsommer kann man auf Flächen, die erst im Frühjahr wieder bepflanzt werden, eine Gründüngung aussäen. Die Grünmasse wird im Frühjahr einfach in die Erde untergearbeitet und bietet dem Boden dann wertvollen Humus.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann Eltern wirklich haften

Ein Dreijähriger büxt mit seinem kleinen Kinderfahrrad aus und beschädigt ein parkendes Auto. In einem anderen, weitaus tragischeren Fall sterben Kinder beim Spielen an …
Wann Eltern wirklich haften

Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Windräder statt Weizen, Solar statt Salat. Hunger nach Energie. Das verändert die Landschaft. Aber auch der internationale Wettbewerb, gestiegene Konsumbedürfnisse, …
Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Mehr Wärme: Gespaltenes Holz brennt besser

Ofenbesitzer aufgepasst: Nicht jedes Holz brennt gleich gut. Je gezielter die Vorbereitung, je besser und schonender das Feuer. Diese Dinge sollte man deshalb beim …
Mehr Wärme: Gespaltenes Holz brennt besser

Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Keine Blüten an der Kapuzinerkresse. Was ist da los? Es kann an der Zusammensetzung des Bodens liegen.
Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Kommentare