Offene Wohnräume liegen bei Neubauten im Trend. Bauherren sollten jedoch darauf achten, dass jeder Wohnbereich mit genügend Steckdosen ausgestattet ist. Foto: Angelika Warmuth
+
Offene Wohnräume liegen bei Neubauten im Trend. Bauherren sollten jedoch darauf achten, dass jeder Wohnbereich mit genügend Steckdosen ausgestattet ist. Foto: Angelika Warmuth

Bei Häusern mit offenem Wohnraum auf Steckdosenzahl achten

Berlin (dpa/tmn) - Offen gestaltete Grundrisse sind inzwischen im Neubau Standard. Wenn die Wohnbereiche ineinanderübergehen, wirken die Räume großzügiger. Eines darf bei der Planung jedoch nicht unter den Tisch fallen: Jede Sektion benötigt ausreichend Steckdosen.

In vielen Fällen weisen Bauträger und Fertighausanbieter die Räume ohne Trennwände nur noch als ein Zimmer in der Baubeschreibung aus. Küchen und Esszimmer, vielleicht sogar noch das Wohnzimmer gehören zum Beispiel zusammen. Das kann zum Problem werden: Es werden dann auch weniger Steckdosen und Kommunikationsanschlüsse eingeplant. Hartmut Zander von der Initiative Elektro+ rät daher Bauherren, die Richtlinie RAL-RG 678 in die Bauleistungsbeschreibung aufzunehmen.

Diese gliedert einen Raum nach Wohnbereichen und legt eine bestimmte Anzahl von Anschlüssen für einen bestimmten gewählten Ausstattungswert fest. Ausstattungswert eins, angeben mit einem Stern, ist der Mindestumfang, drei ist für Haushalte mit vielen elektrischen Geräten gedacht. In einer 12 bis 20 Quadratmeter großen Küche werden in der Kategorie zwei 18 Steckdosen und 3 Leuchtenanschlüsse eingeplant, im angrenzenden Esszimmer zusätzlich 16 Steckdosen und 2 Anschlüsse für Leuchten.

Zander empfiehlt, auf dem Bauplan einzelne Wohnbereiche mit Linien zu trennen und diesen Plan zusammen mit der RAL-Richtlinie in die Beschreibung der Bauleistung aufzunehmen. Das vermeide Missverständnisse. Kann der Bauherr später nicht vertraglich nachweisen, dass die Elektroausstattung geregelt wurde, bezahlt er unter Umständen einen Aufpreis für jede Steckdose, die extra installiert wird.

Fehlende Wände sind bei der Installation im offenen Wohnraum kein Hindernis. Inzwischen werden in Fußbodenkanälen und in Bodentanks Steckdosen sowie Anschlüsse für Starkstrom und Kommunikation untergebracht.

Service:

Die Initiative Elektro+ bietet im Internet einen Online-Raumplaner der Elektroinstallation nach RAL-RG 678 an.

Die Broschüre "Raumplaner" der Initiative Elektro+ kann unter hier kostenlos heruntergeladen werden.

Webseite von Elektro+

Download der Broschüre "Raumplaner"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Bochum - Wie schläft es sich in einer Kunststoffblase? Und wie duscht es sich in einer Telefonzelle? 20 junge Architektur-Studenten probieren es in Bochum gerade …
Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Wann Eltern wirklich haften

Ein Dreijähriger büxt mit seinem kleinen Kinderfahrrad aus und beschädigt ein parkendes Auto. In einem anderen, weitaus tragischeren Fall sterben Kinder beim Spielen an …
Wann Eltern wirklich haften

Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Windräder statt Weizen, Solar statt Salat. Hunger nach Energie. Das verändert die Landschaft. Aber auch der internationale Wettbewerb, gestiegene Konsumbedürfnisse, …
Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Keine Blüten an der Kapuzinerkresse. Was ist da los? Es kann an der Zusammensetzung des Bodens liegen.
Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Kommentare