+
Natürliche Alternative: Die Modedesignerin Gesine Jost stellt Kleidung aus Brennnessel-Fasern her. Foto: Rolf Vennenbernd

Brennnesseln statt Baumwolle - Designer suchen neue Fasern

Meßstetten (dpa) - Bio-Mode boomt seit Jahren. Bekannt ist Baumwolle, gefragt sind neue Fasern. Die Designerin Gesine Jost entwirft Mode aus Brennnesseln, ihre Kollektion ist weich und glänzend. Aber auch massentauglich?

Pullover aus Brennnesseln oder Unterhosen aus Milch - Bio-Produkte sind längst nicht mehr nur beim Essen Trend. Die Industrie sucht Alternativen zur Baumwolle. Designer wie Gesine Jost experimentieren mit der Natur als Rohstoff. Die 32-Jährige stellt Mode aus Brennnesselfasern her, zusammen mit einem schwäbischen Familienunternehmen. Bleibt die Frage: Ist das nur eine Spielerei für Öko-Freunde oder tauglich für die Massen?

Überraschend weich fühlt sich der Stoff an, fast glänzend sieht das Garn aus. "Die meisten glauben gar nicht, dass es Brennnessel ist", sagt Jost. Für ihre Masterarbeit an der Hochschule Niederrhein hat sie aus der weißen Faser Mode entworfen: 40 Teile entstanden, einige Outfits wurden vor kurzem bei einer Modenschau in Mönchengladbach präsentiert. In Zusammenarbeit mit dem Textilunternehmen Mattes & Ammann aus Meßstetten in Baden-Württemberg testete die Designerin, wie das Material reagiert, welche Produkte sich daraus fertigen lassen - und vor allem, wie tragbar die Fasern sind.

"Man denkt immer, von der Brennnessel halte ich mich lieber fern. Zu Unrecht", sagt Jost. In ihrem Atelier in Düsseldorf hängen Pullover, Strickjacken, T-Shirts, Röcke und ein Mantel aus dem Brennnesselgarn. Stücke, die im Prinzip in Serie zu produzieren wären, sagt Jost.

Die Idee zur Ökomode ist nicht neu. Die Hamburger Designerin und Biologin Anke Domaske gründete den Faserproduzenten "QMilch", der die Herstellung von Milchfasern unter anderem für Textilien erforscht. Schmuckstücke aus Fischleder entwirft die Wismarer Goldschmiedin Ramona Stelzer. Und auch große Textilketten haben mittlerweile eigene Bio-Linien im Programm, meist Mode aus Biobaumwolle.

"Verbraucher legen mehr und mehr Wert auf Umwelt- und sozialverträgliche Kleidung", sagt Heike Scheuer vom Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft. Ähnlich wie beim Essen müssten nachhaltige Produkte gefunden werden.

"In der Mode- und Textilindustrie steigt das Interesse an neuen, biobasierten Fasern seit Jahren an", sagt Hans-Peter Fink vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung in Potsdam. Unternehmen suchten nach einer breiteren Rohstoffbasis und innovativen Produkten. Für Naturfasern eröffne das einen großen Zukunftsmarkt - der Bedarf lasse sich allerdings alleine mit Baumwolle nicht decken. Auf dem Gebiet werde international geforscht: Derzeit seien vor allem Cellulose-basierte Chemiefasern wie Viskose, Modalfasern oder Tencel von Bedeutung, sagt Fink. Fasern aus Polymilchsäure, Hanf, Flachs oder eben Brennnesseln seien im Kommen.

Letztere haben es dem Maschenstoffhersteller Mattes & Ammann angetan. "Ökologisch betrachtet ist der Baumwollanbau in globalem Maßstab ein echtes Problem", sagt der Direktor Verkauf, Werner Moser. Ersatz sei dringend nötig. Deshalb begann 2011 auf der Alb das Projekt Brennnessel, ein Jahr später wurden rund 40 000 Setzlinge auf einem Acker nahe Meßstetten-Tieringen angepflanzt.

Auf etwa 800 Metern Höhe liegt das Feld, die dünnen Pflanzen stehen ein bisschen verloren im Nieselregen. "Die Voraussetzungen hier auf der Alb sind nicht ideal", sagt Moser. Ein zweites, fünf Hektar großes Gebiet werde deshalb in Ungarn bewirtschaftet, dort seien die Anbaubedingungen günstiger. Moser hält eine der Nesseln fest, zieht vorsichtig den Mantel des Stengels ab. "Um an die Fasern zu kommen, muss man die Pflanze "aufschließen"", sagt er. Ziel sei es, dafür ein industrielles Verfahren zu entwickeln.

Nicht nur mit der heimischen Brennnessel, auch mit Arten aus Asien forscht das eigentlich auf technische Textilien wie Matratzenstoffe oder Autoverkleidungen spezialisierte Unternehmen. Wetterunabhängige Erntetechnologien wurden entwickelt, zusammen mit Jost die erste Modekollektion gefertigt und dafür rund 400 Quadratmeter Gestrick produziert. Mittlerweile ist die Nessel auf den Namen Marlene getauft und als Marke eingetragen. Aber kann sie mit Flachs, Hanf und Co. die Baumwolle ersetzen?

In Masse ist das laut Fink fraglich. Noch hätten die Produktmengen keine große Bedeutung. Am Ende werde der Markterfolg auch eine Preisfrage sein. Auf der Schwäbischen Alb ist man sich dessen bewusst. "Es ist eine Vision, was wir hier betreiben", sagt Moser.

Weltweit werden nach Angaben der Bremer Baumwollbörse jährlich zwischen 80 und 100 Millionen Tonnen Natur- und Chemiefasern produziert. Bei der Produktion von Naturfasern hat Baumwolle mit rund 26 Millionen Jahrestonnen die Spitzenposition inne. Der Anteil anderer pflanzlicher und tierischer Naturfasern wie Jute, Wolle, Flachs, Hanf oder Brennnessel ist hingegen gering. Zahlen zum Anteil der Mode aus Naturfasern am Gesamtumsatz in Deutschland liegen laut dem Gesamtverband Textil+Mode nicht vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gartenmöbel aus Holz müssen beim Ölen trocken sein

Wenn Holzmöbel im Garten benutzt werden, brauchen sie regelmäßige Pflege. Spezielle Öle sorgen für eine Schutzschicht, mit der Stühle und Tische optimal auf die nächste …
Gartenmöbel aus Holz müssen beim Ölen trocken sein

Regelmäßig Wasser wechseln: So halten Chrysanthemen länger

Sträuße mit Chrysanthemen machen ordentlich was her. Es gibt ein paar Kniffs und Tricks, wie man den Strauß sogar bis zu zwei Wochen haltbar macht. Die Initiative …
Regelmäßig Wasser wechseln: So halten Chrysanthemen länger

Samen der Engelstrompeten im Herbst ernten

Herbstzeit ist Gartenzeit: Wer im kommenden Frühjahr eine Engelstrompete aussäen möchte, sollte in diesen Wochen die Samen ernten.
Samen der Engelstrompeten im Herbst ernten

Was der Knöterich im Garten kann

Manche Pflanze fällt im Gartenmarkt einfach nicht auf. Den Knöterich etwa würde man dort glatt übersehen, denn seine tolle Wirkung entwickelt er erst im Garten. Dort …
Was der Knöterich im Garten kann

Kommentare