Liebevoll eingepackt, schnell aufgerissen - und hinterher landet die ganze Verpackung im Müll. Wer umweltschonender schenken will, packt lieber in Zeitschriftenpapier ein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Liebevoll eingepackt, schnell aufgerissen - und hinterher landet die ganze Verpackung im Müll. Wer umweltschonender schenken will, packt lieber in Zeitschriftenpapier ein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Deko aus Resten: Upcycling unterm Weihnachtsbaum

Berlin - Weihnachtsgeschenke einzupacken verbraucht viel Material. Wer das große Fest umweltschonender gestalten will, sollte sich auf Zeitschriftenpapier zurückbesinnen. Auch Deko aus Resten kann ein Hingucker sein.

Weihnachtsdeko lässt sich aus vielen Dingen basteln, die schon im Haushalt vorhanden sind. So eine Resteverwertung spart Geld und schont die Umwelt. Die von der Europäischen Kommission geförderte Energiespar-Kampagne Smergy schlägt vor, aus leeren Konservendosen Windlichter zu basteln. Dafür wird die Dose gründlich gereinigt und mit einem Nagel und Hammer kleine Löcher in das Metall geschlagen. Diese ergeben ein Motiv, durch das später das Kerzenlicht scheint. Leichter geht das Hämmern, wenn die Dose über ein Stück Holz gestülpt ist. Das Windlicht bekommt noch einen Draht als Aufhänger.

Upcycling nennt sich diese Art von Wiederverwertung, angelehnt an das Wort Recycling. Während beim Recycling das Material wiederverwertet wird, wird es beim Upcycling direkt noch einmal genutzt und zu einem höherwertigen Produkt gemacht.

Auch für die Verpackungen der Geschenke kann gebrauchtes Material verwendet werden: Dazu eignet sich zum Beispiel die Landkarte aus dem letzten Urlaub oder Blätter aus alten Zeitschriften. Diese sind schön bunt und wirken wie bedrucktes Geschenkpapier.

Webseite der Kampagne Smergy

An Heiligabend stapeln sich Türme von Geschenkpapier im Wohnzimmer. Wohin damit? Ins Altpapier, so der Verband Deutscher Papierfabriken. Verschmutztes Papier kommt in den Restmüll, zum Beispiel, wenn Speisereste daran kleben. Geschenkfolien, die vollständig aus Kunststoff sind, gehören ebenfalls nicht in die Papier-, sondern in die Wertstofftonne. Laut dem Verband setzt die deutsche Papierindustrie für 100 Tonnen neues Papier 74 Tonnen Altpapier ein.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

Gut dosiert: Hortensien brauchen häufig Wasser

Die Hortensie ist eigentlich pflegeleicht. Im Beet mag die Pflanze einen Boden, der Wasser zwar speichert, aber es zugleich nicht aufstaut.
Gut dosiert: Hortensien brauchen häufig Wasser

Geld sparen beim Renovieren: Vorsortieren von Bauschutt

Sparen hängt meistens mit etwas mehr Aufwand zusammen. So auch bei Renovierungen am Haus. Wer seinen Bauschutt nicht einfach in einen Container wirft, sondern den Abfall …
Geld sparen beim Renovieren: Vorsortieren von Bauschutt

Nicht duschen und baden: Richtiges Verhalten bei Gewitter

Erst ist es warm, dann kommt das Unwetter: Schwere Gewitter mit örtlichem Starkregen treten im frühsommerlich warmen Deutschland immer wieder auf. Das sollte man dabei …
Nicht duschen und baden: Richtiges Verhalten bei Gewitter

Wohnungsnot im Studium: Begehrte Studentenbuden

München - Eine bezahlbare Studentenbude? In München fast unmöglich zu bekommen. Seit Pfingsten läuft die Anmeldung für Wohnheimplätze zum Wintersemester. Die Wartelisten …
Wohnungsnot im Studium: Begehrte Studentenbuden

Kommentare