plätzchen rein, Ofentür zu - und am besten bleibt sie das auch bis zum Ende der Backzeit. Denn sonst verschwendet man unnötig Energie beim Backen. Foto: Kai Remmers
+
plätzchen rein, Ofentür zu - und am besten bleibt sie das auch bis zum Ende der Backzeit. Denn sonst verschwendet man unnötig Energie beim Backen.

Plätzchen backen

Energie sparen im Advent - Tipps rund um den Ofen

Nicht nur Lichterketten und andere beleuchtete Dekorationen laufen in diesen Wochen heiß. Im Advent wird auch viel gebacken und gebraten. Manchen Gewohnheiten kosten unnötigerweise Energie.

Berlin - Jede Menge Wärme wird derzeit in der Küche produziert. Egal ob der Braten in den Herd kommt oder Kekse gebacken werden - dabei geht oft Energie völlig überflüssigerweise verloren. Tipps, das zu vermeiden, gibt die Initiative Hausgeräte+:

Backbleche raus: 

Ungenutzte Formen und Bleche im Ofen kosten bis zu 20 Prozent mehr Energie beim Backen und Garen. Denn der Ofen wärmt diese ja mit auf.

Früher ausschalten: 

Garen Gerichte länger als 40 Minuten im Elektroofen, kann dieser bereits 5 bis 10 Minuten vor Ende der Garzeit ausgeschaltet werden. Die Restwärme kocht die Speise zu Ende. In vielen Automatikprogrammen ist die Nutzung der Restwärme bereits vorgesehen.

Tür zu: 

Auch wenn es ab und an nötig erscheint, man sollte die Backofentür möglichst geschlossen halten. Denn durch jedes Öffnen entweicht logischerweise Wärme.

Umluft nutzen: 

Sie verkürzt die Garzeit im Vergleich zum Heizen mit Heißluft, und oft sind niedrigere Temperaturen möglich, denn die Luft zirkuliert im Ofenraum und verteilt die Wärme schnell und effizient. Außerdem ist bei Umluft das gleichzeitige Garen mehrerer Speisen auf mehreren Ebenen möglich - das kann den Angaben zufolge bis zu 45 Prozent Energie einsparen. Wer mit Heißluft arbeitet, sollte die Speisen nebeneinander auf das Rost stellen.

Schwarzes Geschirr nutzen: 

Lack in dunkler Farbe von Autos erhitzt sich in der Sonne schneller - das gilt auch für Kochgeschirr im Ofen. Daher rät die Initiative zu dunklen, schwarz lackierten oder emaillierten Backformen, die die Hitze besonders gut aufnehmen.

Kleines auf den Herd: 

Es ist effizienter, kleinere Fleischstücke auf der Kochstelle zuzubereiten und nur größere von über einem Kilogramm Gewicht in den Backofen zu schieben.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Sonniges Plätzchen: So wird der Majoran würziger

Wer den typischen Geschmack von Majoran schätzt, sollte ihm als Gartenpflanze einen möglichst sonnigen Standort bescheren. Dann steigt sein Gehalt an ätherischen Ölen.
Sonniges Plätzchen: So wird der Majoran würziger

Heizöl ist wieder billiger als Erdgas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer – vor …
Heizöl ist wieder billiger als Erdgas

Blumenpflege: Gartenrosen bis Ende Juli düngen

Wildtriebe rauben Gartenrose Nährstoffe und Wasser. Deshalb sollten sie entsprechend zurückgeschnitten werden. Auch düngen hilft einer Rose, zu wachsen. Allerdings nicht …
Blumenpflege: Gartenrosen bis Ende Juli düngen

Mietrecht: Undichte Fenster im Altbau

Es zieht, die Fenster sind undicht oder lassen sich nur schlecht schließen. Geht es um einen Altbau, ist eine Mietminderung nicht immer möglich.
Mietrecht: Undichte Fenster im Altbau

Kommentare