Fleischfressende Pflanzen mögen keine trockene Umgebung. Der Hobbygärtner sollte daher ihr Substrat immer feucht halten.
+
Fleischfressende Pflanzen mögen keine trockene Umgebung. Der Hobbygärtner sollte daher ihr Substrat immer feucht halten.

Fleischfressende Pflanzen brauchen keinen Dünger

Sie sind anders als alle anderen Gewächse: Fleischfressende Pflanzen ernähren sich von Insekten. Sie versorgen sich dabei so gut mit Nährstoffen, dass sie vom Hobbygärtner keinen Dünger mehr brauchen. Genug Wasser brauchen sie trotzdem.

Fleischfressende Pflanzen sind faszinierend: Mit ausgeklügelten Techniken locken sie Insekten in ihre Blüten und fressen sie. Für ihre Ernährung sorgen sie selbst. Auf Wasser können sie dennoch nicht verzichten.

Beim Anlocken helfen ihnen starke Düfte, leuchtende Farben oder sogar glitzernde Substanzen. Der vermeintliche Schatz betäubt die Tiere, erklärt das Blumenbüro in Essen. Diese werden dann mit Hilfe eines Enzym-Gemisches verzehrt, das dem menschlichen Magensaft ähnelt.

Die Pflanzen kommen in der Natur überall auf der Welt vor, häufig aber in feuchten und nährstoffarmen Moorgebieten Afrikas, Australiens, Amerikas und Europas. Als Zimmerpflanzen mögen sie nährstoffarme und leicht saure Erde. Sie ist am besten immerzu gleichmäßig feucht, nur mit kalkfreiem Wasser gegossen.

Um den fleischfressenden Pflanzen eine Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit zu bieten, kann der Hobbygärtner sie regelmäßig mit destilliertem Wasser besprühen. Dünger brauchen diese besonderen Gewächse nicht, denn sie ziehen sich den größten Teil der benötigten Nährstoffe aus ihrer Beute.

Die Zimmerpflanzen brauchen einen vor Zugluft geschützten und sehr hellen Platz. Die Sonne sollte aber nicht direkt darauf scheinen können, auch sollte die Luft der Heizung die Pflanzen nicht erreichen.

Bemerkt der Hobbygärtner, dass die Pflanze unverhältnismäßig lange Triebe bildet, muss er ihren Standort wechseln. Denn dann ist es ihr zu dunkel. Eine Fensterbank in Richtung Osten oder Westen ist optimal. Die Zimmertemperaturen betragen am besten 20 bis 25 Grad, im Winter gerne kühler bei 5 bis 15 Grad.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dosenpfand und Gelbe Tonne: Umweltpolitik im Alltag

Die Mehrwegflasche muss zurück in den Laden, die Plastikverpackung in den Gelben Container und der Obstabfall in die Biotonne. Was den Alltag der deutschen bestimmt, hat …
Dosenpfand und Gelbe Tonne: Umweltpolitik im Alltag

Körbe im Gartenteich: Ausbreitung der Seerosen stoppen

Seerosen haben sich ein besonderes Terrain erobert: Mitten im und auf dem Wasser wachsen sie, überdecken teils ganze Teiche. Ihr Wachstum lässt sich aber kontrollieren.
Körbe im Gartenteich: Ausbreitung der Seerosen stoppen

Wachsspuren beseitigen: Kerzenständer in den Backofen tun

Das Problem ist bekannt: Man zündet eine Kerze an und verliert die Leuchte aus den Augen. Blitzschnell verbreitet sich das Wachs über den Kerzenständer. Am besten löst …
Wachsspuren beseitigen: Kerzenständer in den Backofen tun

Alle unter einem Dach: Pioniere wagen Generationen-Wohnen

Das Zusammenleben von Eltern, Kindern und Großeltern ist selten geworden, aber als alternatives Modell heute manchmal wieder gefragt. Die eigene Familie muss es dabei …
Alle unter einem Dach: Pioniere wagen Generationen-Wohnen

Kommentare