Deutscher Mieterbund warnt

Forderungen nach Miete genau prüfen

Berlin - Wohnraum ist knapp und die Mieten steigen. Doch rund ein Drittel der etwa zwei Millionen Mieterhöhungsforderungen im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) unzulässig.

Wohnraum ist knapp und die Mieten steigen. Doch rund ein Drittel der etwa zwei Millionen Mieterhöhungsforderungen im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) unzulässig, falsch begründet oder zu hoch. Mieter sollten Forderungen deshalb genau prüfen, um womöglich viel Geld sparen zu können.

Was ist zuerst zu prüfen?

Mieterhöhungen müssen formal strengen Regeln folgen. Hierbei machen Vermieter die meisten Fehler. Zunächst muss das Verlangen schriftlich per Brief, Fax oder E-Mail gestellt werden. Eine eigenhändige Unterschrift des Vermieters ist aber nicht nötig und die Bevollmächtigung Dritter (Verwalter) möglich.

Das Schreiben muss mit Datum versehen sein, den Namen des Vermieters tragen, sich namentlich an alle im Vertrag genannten Mieter richten und auch allen zugehen. Zudem muss die Mieterhöhung in Zahlen erfolgen, prozentuale Beträge sind unzulässig. Der Vermieter muss überdies überprüfbar begründen, dass seine geforderte Miete die ortsübliche Miete nicht übersteigt. Ist eines dieser Kriterien nicht erfüllt, ist die komplette Mieterhöhungsforderung ungültig.

Welche Fristen müssen Vermieter einhalten?

Mieter haben ab Erhalt des Schreibens bis Monatsende und zwei weitere Monate Zeit, die Forderungen zu prüfen. Vermieter dürfen zudem die Miete frühestens erst ein Jahr nach der letzten Erhöhung wieder anheben. Wurde diese Frist eingehalten, ist die neue Miete bei einer wirksamen Forderung ab dem dritten Kalendermonat zu zahlen, der auf den Monat des Zugangs folgt. Die neue Erhöhung darf somit erst 15 Monate nach der letzten wirksam werden.

Sind die Gründe für eine Mieterhöhung überprüfbar?

Nicht so einfach: Mieter müssen zwar begründen, dass die ortsübliche Vergleichsmiete höher ist. Doch formal genügt es, wenn sie auf den ortsüblichen Mietspiegel verweisen, auf die Auskunft einer Mietdatenbank, auf ein Sachverständigengutachten, oder, was am häufigsten vorkommt: auf mindestens drei Vergleichswohnungen.

Bei einem Hinweis auf den Mietspiegel können Mieter kontrollieren, ob ihre Wohnung in einer Wohnlage mit vergleichbarem Mietniveau eingeordnet wurde. Dabei ist auch die Größe, Lage oder energetische Ausstattung von Bedeutung: Wohnungen im Erdgeschoss oder einem großen Wohnblock haben ein geringeren Wohnwert.

Nur wenn die verlangte Miete innerhalb der ortsüblichen Spanne liegt, ist die Mieterhöhung formell wirksam. Gibt es vor Ort keinen Mietspiegel, darf der Vermieter den einer vergleichbaren Nachbargemeinde zu Rate ziehen.

Beruft sich der Vermieter auf Vergleichswohnungen, sollte der Mieter sie in Augenschein nehmen. Wohnungen mit Gas- oder Ölöfen dürfen nicht mit Wohnungen verglichen werden, die Zentralheizung haben. Unter den Vergleichswohnungen darf nur eine aus dem Besitz des Vermieters sein. Zudem darf er nur die niedrigste der drei Vergleichsmieten fordern und keinen Mittelwert bilden.

Mieterhöhungen mit Hinweis auf ortsübliche Mieten sind jedoch ausgeschlossen, wenn ein Zeitmietvertrag mit Festmiete oder ein Staffelmietvertrag mit jährlichen Steigerungsraten geschlossen wurde.

Gibt es weitere Grenzen für Mieterhöhungen?

Ja: Vermieter müssen bei Mieterhöhungen neben der ortsüblichen Miete auch die gesetzliche Kappungsgrenze beachten. Danach darf die Miete nur um maximal 20 Prozent innerhalb von drei Jahren erhöht werden. In manchen Ballungsgebieten gilt sogar eine Grenze von 15 Prozent. Erhöhungen wegen Modernisierung oder gestiegener Betriebskosten werden bei der Berechnung der Kappungsgrenze aber nicht berücksichtigt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

Zu Hause arbeiten: Gewerbliche Nutzung nur mit Erlaubnis zulässig

Steuerberater, Autor oder Lehrer - viele Beschäftigte können auch zu Hause arbeiten. Das kann allerdings Ärger mit dem Vermieter geben. Denn eigentlich ist eine Wohnung …
Zu Hause arbeiten: Gewerbliche Nutzung nur mit Erlaubnis zulässig

Auch ohne Eigentümer-Beschluss: Mieter zahlt Betriebskosten

Die Betriebskostenabrechnung setzt sich aus einzelnen Posten zusammen - dazu gehören unter anderem Verwaltungsausgaben. Der Vermieter kann sie meist umlegen. Aber muss …
Auch ohne Eigentümer-Beschluss: Mieter zahlt Betriebskosten

Kampf den Pappbechern: Umweltbewusst Coffee-to-go genießen

Jede Stunde landen in Deutschland etwa 320 000 Kaffeebecher nach kurzem Gebrauch im Müll. Für Umweltschützer ist das ein vermeidbares ökologisches Desaster.
Kampf den Pappbechern: Umweltbewusst Coffee-to-go genießen

Lavendel vermehren: Reste vom Schnitt nach Blüte nutzen

Einfach Reste nutzen und den Lavendel verviefältigen. Die Sächsische Gartenakademie verrät, dass ein Zweig abgeschnitten und umgepflanzt werden kann. Der Ableger bildet …
Lavendel vermehren: Reste vom Schnitt nach Blüte nutzen

Kommentare