+
Jetzt beginnt die Freilandgurken-Saison. Das bedeutet für Hobbygärtner: Kräftig gießen.

Garten

Freilandgurken freuen sich über viel Wasser

In einem bunten Salat geht nichts über eine schmackhafte Freilandgurke aus eigener Ernte. Wer bald saftige Gurken ernten möchte, sollte seine Pflanzen jetzt kräftig gießen. Dabei lohnt es sich, ein paar Tipps zu beachten.

Das knackig-frische Sommergemüse schmeckt aus dem eigenen Garten einfach am besten: Freilandgurken (Cucumis sativus) starten im August in die Saison und brauchen dabei vor allem eines - viel Wasser.

Während das Gurkenbeet bis Ende Juni relativ trocken bleiben darf, rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) nun, beherzt zur Gießkanne zu greifen. Bis zu 20 Liter Wasser pro Quadratmeter können die durstigen Pflanzen gut vertragen. Das gilt vor allem zu Beginn der Hauptblüte, wenn die ersten kleinen Früchte schon zu sehen sind.

Der Hobbygärtner gießt am besten am Morgen, so dass die Blätter nach ein bis eineinhalb Stunden wieder trocken sind. Dafür darf es dann ruhig ein Starkregen aus der Kanne sein. Bei häufigen, kleinen Wassergaben sind die Verdunstungsverluste groß und die mit Wasser benetzten Pflanzen sind anfällig für Pilzinfektionen, erklärt der BDG.

Gurken können während des Wachstums zwar Dünger vertragen, allerdings sollte ausschließlich Kompost oder Stallmist zum Einsatz kommen. Auf das Salz von Mineraldüngern reagieren die Gurken dann nämlich empfindlich.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen Verbraucher sie gut …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Fördermaßnahmen: Hier finden Immobilienbesitzer Hilfe

Eine Immobilie kaufen oder bauen, kostet meist viel Geld. Welche Förderprogramme für Neubau- und Umbaumaßnahmen gibt es bereits?
Fördermaßnahmen: Hier finden Immobilienbesitzer Hilfe

Senfgläser ja, Trinkgläser nein: Was ins Altglas kommt

Glas ist nicht gleich Glas. Alte Glasbehälter kommen in den Container. Trinkgläser wandern in den Hausmüll. Denn sie sind keine Verpackungen und haben eine andere …
Senfgläser ja, Trinkgläser nein: Was ins Altglas kommt

Azalee: Topfballen regelmäßig in kalkfreies Wasser tauchen

Hobbygärtner müssen sich in der kalten Jahreszeit nicht langweilen. Schließlich gibt es noch die Zimmerpflanzen. Eine von ihnen ist die Azalee, bei der man sich über die …
Azalee: Topfballen regelmäßig in kalkfreies Wasser tauchen

Kommentare