Beim Trend Artisanal Gardening finden sich auch Tierfiguren, hier zum Beispiel Libellen, als Garderobenhaken. Foto: Frank Rumpenhorst
1 von 5
Beim Trend Artisanal Gardening finden sich auch Tierfiguren, hier zum Beispiel Libellen, als Garderobenhaken. Foto: Frank Rumpenhorst
Ungewöhnliche Optiken gehören in die Trendwelt Futuristic Couture - wie diese stachelige Porzellanschale der Firma Byfly. Foto: Frank Rumpenhorst
2 von 5
Ungewöhnliche Optiken gehören in die Trendwelt Futuristic Couture - wie diese stachelige Porzellanschale der Firma Byfly. Foto: Frank Rumpenhorst
Die Ausstellung zum Trend Futuristic Couture der Messe Ambiente zeigt, dass schimmernde Oberflächen wie bei dieser Etagere von Koziol im Kommen sind. Foto: Frank Rumpenhorst
3 von 5
Die Ausstellung zum Trend Futuristic Couture der Messe Ambiente zeigt, dass schimmernde Oberflächen wie bei dieser Etagere von Koziol im Kommen sind. Foto: Frank Rumpenhorst
Der Nutzen der Produkte steht in der Ambiente-Trendwelt Functional Symplicity im Fokus. Hier ein Ausstellungsstück von Ole Palsby. Foto: Frank Rumpenhorst
4 von 5
Der Nutzen der Produkte steht in der Ambiente-Trendwelt Functional Symplicity im Fokus. Hier ein Ausstellungsstück von Ole Palsby. Foto: Frank Rumpenhorst
In der Ambiente-Trendwelt Composing Freedom sind ungewöhnlich geformte Gegenstände zu finden, zum Beispiel eckige statt runde Globen der Firma Shu Shu. Foto: Frank Rumpenhorst
5 von 5
In der Ambiente-Trendwelt Composing Freedom sind ungewöhnlich geformte Gegenstände zu finden, zum Beispiel eckige statt runde Globen der Firma Shu Shu. Foto: Frank Rumpenhorst

Hippie-Folklore und Zukunftsdesign: die Ambiente-Trends

Vier große und ganz verschiedene Trends haben die Stilexperten der Messe Ambiente in Frankfurt für das Wohnen im Jahr 2016 ausgemacht. Einer bringt scheinbar Futuristisches in die Gegenwart, ein anderer fokussiert sich auf das Gemütliche und Natürliche. Eine Übersicht.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Aktuelle Trends beim Wohnen sind oft nicht so ganz fassbar. Das gilt besonders dann, wenn Fachleute diese auch noch mit englischen Wortkompositionen benennen:

Artisanal Gardening, Futuristic Couture, Functional Symplicity und Composing Freedom heißen die vier Bewegungen, die die Experten der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main (noch bis 16. Februar) für das Jahr 2016 ausgemacht haben. Was dahinter steckt, zeigen sie in vier unterschiedlichen Räumen voller Wohnaccessoires: 

Artisanal Gardening: In diesem Raum hat die Natur einen Platz im Haus, und der Garten ist das Vorbild der Einrichtung. Die Farbpalette besteht aus warmen Tönen, die der Spätsommer auflegt: Dunkelrot, Grün und warmes Braun. Die Kissen zieren Blumenmuster; Geschirr, Deko und Kleinmöbel bestehen vor allem aus Keramik, Bambus, Leinen und Wolle.

Zu diesem Trend gehören Produkte des Kunsthandwerks. "Die Hersteller besinnen sich wieder auf eigenes Design und eine qualitativ gute Ausführung", sagt Marianne Kassamba vom Bundesverband Kunsthandwerk. "Das Authentische wurde selten so geschätzt wie aktuell", erklärt Annetta Palmisano vom Stilbüro bora.herke.palmisano, das die Schau zusammengestellt hat. Es gehe um Modernes mit ländlichem Charme.

Das Fazit der Trendexperten der Messe: "Die Grenzen zwischen innen und außen verschwimmen zugunsten einer entspannten Wohnatmosphäre mit Hippie- und Folklore-Flair." Doch diesen Trend bestimmen vor allem dunklere Farbtöne. Und so etwas setzte sich bisher bei der breiten Masse der Käufer oft nicht durch, ergänzt Nicolette Naumann, Bereichsleiterin der Ambiente. "Das Exzentrische, das etwas Dunklere ist immer eher im oberen Marktsegment geblieben. Das ist und bleibt etwas für eine spezielle Zielgruppe." Und so sehe man in dieser Beispiel-Ausstellung auch fast nur teurere Produkte.

Futuristic Couture: Hier sieht es ein wenig aus wie in einer Science-Fiction-Szene. Auf Kästen aus Plexiglas, teils in Neongelb, stehen Glas- und glänzende Metallobjekte. Stilexpertin Palmisano zählt als Zeichen des Trends synthetische Materialien und Drucke auf, die an Elemente der Molekularbiologie erinnern. Doch das scheinbare Zukunftslabor ist gespickt mit Alltagsgegenständen, die wir bereits nutzen: Skurril geformte Schalen und Vasen gehören dazu sowie Gläser, die an Omas altes Kristall erinnern und grau schimmernde Etageren.

Worum geht es hier? Die Produktionsmöglichkeiten haben sich zuletzt stark erweitert. So wird zum Beispiel der 3D-Druck immer besser. Das gibt Designern mehr Optionen, aus irren Ideen Produkte für den Massenmarkt zu machen. Skurrile Formen und ungewöhnliche Oberflächen lassen sich wirklich herstellen - und die wirken zum Teil nun einfach wie aus einer fernen Zukunft. "Es ist ein sehr spannendes Spiel mit dem Vortäuschen, mit dem Unwirklichen", sagt Palmisano.

Dieser Trend wird uns noch lange beschäftigen, prognostiziert Messeleiterin Naumann. Denn neben den ungewöhnlichen Formen bringen die neuen Fertigungstechniken einen praktischen Nutzen mit sich: Stoffe lassen sich besser nachahmen. So könne günstiger Kunststoff nun wie das teuerste handgeblasene Glas wirken. Und das bedeutet: Viele exklusive Produkte können aus anderem Stoff jetzt billiger verkauft werden und somit alle Käufergruppen ansprechen. "Das ist ein großer Markt, und hier wird daher sicher noch weiter experimentiert."

FunctionalSymplicitiy: Dieser Trend wird von Puristen geschätzt, die Produkte mit wenig Schnörkel und keinen Schnickschnack wollen. Die Formen dienen rein dem Zweck, vieles ist geometrisch angelegt. Alles nicht Nützliche werde weggelassen, erklärte Palmisano in einem Trendvortrag auf der Messe. Aber: "Hier offenbart sich, dass Nützliches auch schön sein kann. Jedes noch so alltägliche Objekt soll nicht nur funktional, sondern auch anschaulich sein."

Das Fazit: Was diese Zielgruppe im Haushalt hat, ist gut ausgewählt und muss sich durch perfekte Funktion und Verarbeitung auszeichnen. Die Werkstoffe müssen also lange durchhalten. Es gehe um Essenzielles in Bestform, erklärt die Messe. Auch die Farbpalette ist unaufgeregt, es finden sich fast nur monochrome und neutrale Töne. Setzt sich das durch? Das hat es schon, es ist nur aktuell beliebter denn je.

Composingfreedom: Das ist der Einrichtungsstil für Freigeister. "Kombinationen prägen den unkonventionellsten Trend der kommenden Saison", erklärt die Messe. Gegensätzliches wird eigenwillig und überraschend zusammengestellt. Und bekannte Formen werden verändert. So ist in der Ausstellung zum Beispiel ein eckiger Globus zu sehen. Auch bei den Mustern geht es geradezu wild zu: Hier treffen Punkte auf Streifen auf Blumen auf Quadrate. Die Devise lautet: Alles geht.

Das ist sehr praktikabel: Alte Produkte treffen auf neue, die ganze Farbpalette des Regenbogens wird verwendet - deutliche Einflüsse des Streetstyles und der 80er Jahre. "Im bunten Chaos aus Markenprodukten und No-Name-Lieblingsstücken gibt es eine Konstante: die originelle Unbekümmertheit", beschreibt die Messe diesen Stil. Und das ist markttauglich, wenn auch in großen Dosen nicht jedermanns Sache.

Messe Ambiente

Video-Überblick zu den Trends auf Youtube

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

"Alle Jahre wieder" ist kein Credo, das die Baumschmuck-Branche zu Weihnachten gerne hört. Sie wirft Jahr für Jahr neue Deko-Trends und Farbmoden auf den Markt. Doch in …
Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Protz oder Trend? Marmormöbel sind im Kommen

Möbel aus Marmor: Der Rohstoff ist zwar mühsam abzubauen, aber leicht in die verschiedensten Formen zu bringen - perfekt also für die Wohnbranche.
Protz oder Trend? Marmormöbel sind im Kommen

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Bereits bei der Suche nach der geeigneten Immobilie kann der Hauskauf für diejenigen zum Horror geraten, die die blumigen Beschreibungen von Maklern in den Anzeigen und …
"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Frisches aus dem Gemüsebeet im Spätherbst

Er ist einer der letzten bunten Tupfer im Gemüsebeet zum Ende der Saison: Der Radicchio. Doch er wird nicht nur wegen seines hübschen Anblicks angebaut, sondern als …
Frisches aus dem Gemüsebeet im Spätherbst

Kommentare