Braune Blätter beim Kirschlorbeer: Er hat im Winter vielleicht nicht genug Wasser bekommen. Foto: Andrea Warnecke
+
Braune Blätter beim Kirschlorbeer: Er hat im Winter vielleicht nicht genug Wasser bekommen. Foto: Andrea Warnecke

Immergrüne Gehölze im Winter vor dem Austrocknen schützen

Im Winter macht manch' ein Hobbygärtner einen Fehler: Er denkt, er brauche nun nicht mehr zu wässern. Dabei haben manche Pflanzen weiter Bedarf. Das gilt etwa für immergrüne Gehölze.

Bonn (dpa/tmn) - Im Winter ruhen alle Pflanzen im Garten? Von wegen. Immergrüne Gehölze etwa verdunsten weiterhin Wasser über ihre Blätter und Nadeln. Und sie brauchen dann auch weiterhin Wasser aus dem Boden. Aber genau hier liegt das Problem.

Ist der Boden gefroren, können die Gehölze kein Wasser darüber aufnehmen. Dann drohen sie zu vertrocknen, warnt der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Im Frühjahr wird das ersichtlich, wenn die Pflanzen braune Blätter oder Nadeln haben oder Triebspitzen abgestorben sind.

Soweit sollten es Hobbygärtner natürlich nicht kommen lassen. Anfällige Gehölze schützen sie etwa durch Reisig, Strohmatten oder Schattenleinen gegen Wind und vor zu starker Sonneneinstrahlung. Denn stehen die Gehölze an exponierter Stelle, kann sich der Austrocknungseffekt noch verstärken.

Außerdem ist hilfreich, den Boden um das Gehölz mit organischem Material zu bedecken - etwa Laub oder Kompost. Denn so kann unter Umständen verhindert werden, dass der Boden zu stark austrocknet oder einfriert. Zusätzlich empfiehlt es sich, die Gehölze an frostfreien Tagen zu wässern.

Besonders anfällig für das Vertrocknen im Winter sind immergrüne Gehölze wie Kirschlorbeer, Eibe, Immergrüner Schneeball, Buchsbaum oder Lebensbaum. Kritisch ist es vor allem bei frisch gepflanzten Gehölzen, wenn sie noch nicht richtig angewachsen sind. Sie benötigen die Hilfsmaßnahmen durch den Hobbygärtner. Und auch Gehölze in Kübeln und Pflanztrögen sind stärker gefährdet: Sie kommen im Winter an einen geschützteren Platz.

Mehr zum Thema

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Zu Hause arbeiten: Gewerbliche Nutzung nur mit Erlaubnis zulässig

Steuerberater, Autor oder Lehrer - viele Beschäftigte können auch zu Hause arbeiten. Das kann allerdings Ärger mit dem Vermieter geben. Denn eigentlich ist eine Wohnung …
Zu Hause arbeiten: Gewerbliche Nutzung nur mit Erlaubnis zulässig

Auch ohne Eigentümer-Beschluss: Mieter zahlt Betriebskosten

Die Betriebskostenabrechnung setzt sich aus einzelnen Posten zusammen - dazu gehören unter anderem Verwaltungsausgaben. Der Vermieter kann sie meist umlegen. Aber muss …
Auch ohne Eigentümer-Beschluss: Mieter zahlt Betriebskosten

Kampf den Pappbechern: Umweltbewusst Coffee-to-go genießen

Jede Stunde landen in Deutschland etwa 320 000 Kaffeebecher nach kurzem Gebrauch im Müll. Für Umweltschützer ist das ein vermeidbares ökologisches Desaster.
Kampf den Pappbechern: Umweltbewusst Coffee-to-go genießen

Lavendel vermehren: Reste vom Schnitt nach Blüte nutzen

Einfach Reste nutzen und den Lavendel verviefältigen. Die Sächsische Gartenakademie verrät, dass ein Zweig abgeschnitten und umgepflanzt werden kann. Der Ableger bildet …
Lavendel vermehren: Reste vom Schnitt nach Blüte nutzen

Kommentare