+
Braune Blätter beim Kirschlorbeer: Er hat im Winter vielleicht nicht genug Wasser bekommen. Foto: Andrea Warnecke

Immergrüne Gehölze im Winter vor dem Austrocknen schützen

Im Winter macht manch' ein Hobbygärtner einen Fehler: Er denkt, er brauche nun nicht mehr zu wässern. Dabei haben manche Pflanzen weiter Bedarf. Das gilt etwa für immergrüne Gehölze.

Bonn (dpa/tmn) - Im Winter ruhen alle Pflanzen im Garten? Von wegen. Immergrüne Gehölze etwa verdunsten weiterhin Wasser über ihre Blätter und Nadeln. Und sie brauchen dann auch weiterhin Wasser aus dem Boden. Aber genau hier liegt das Problem.

Ist der Boden gefroren, können die Gehölze kein Wasser darüber aufnehmen. Dann drohen sie zu vertrocknen, warnt der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Im Frühjahr wird das ersichtlich, wenn die Pflanzen braune Blätter oder Nadeln haben oder Triebspitzen abgestorben sind.

Soweit sollten es Hobbygärtner natürlich nicht kommen lassen. Anfällige Gehölze schützen sie etwa durch Reisig, Strohmatten oder Schattenleinen gegen Wind und vor zu starker Sonneneinstrahlung. Denn stehen die Gehölze an exponierter Stelle, kann sich der Austrocknungseffekt noch verstärken.

Außerdem ist hilfreich, den Boden um das Gehölz mit organischem Material zu bedecken - etwa Laub oder Kompost. Denn so kann unter Umständen verhindert werden, dass der Boden zu stark austrocknet oder einfriert. Zusätzlich empfiehlt es sich, die Gehölze an frostfreien Tagen zu wässern.

Besonders anfällig für das Vertrocknen im Winter sind immergrüne Gehölze wie Kirschlorbeer, Eibe, Immergrüner Schneeball, Buchsbaum oder Lebensbaum. Kritisch ist es vor allem bei frisch gepflanzten Gehölzen, wenn sie noch nicht richtig angewachsen sind. Sie benötigen die Hilfsmaßnahmen durch den Hobbygärtner. Und auch Gehölze in Kübeln und Pflanztrögen sind stärker gefährdet: Sie kommen im Winter an einen geschützteren Platz.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nebenkosten: Kleine Entlastung für Bayerns Mieter

Günstige Preise für Öl und Gas lassen die Betriebskosten für Mieter in Bayern weiter sinken. Im Jahr 2014 lagen sie durchschnittlich bei 2,16 Euro pro Quadratmeter – und …
Nebenkosten: Kleine Entlastung für Bayerns Mieter

Erste Anzeichen: Wann ist die Kartoffel reif?

Wer Kartoffeln ernten will, muss sich um das Kraut an der Oberfläche keine Sorgen machen - schon Wochen vor der Ernte stirbt das Laub ab. Ob die Knolle bereit zum Ernten …
Erste Anzeichen: Wann ist die Kartoffel reif?

Eigenbedarfskündigung: Widerspruch im Härtefall möglich

Oft trifft es den Mieter unerwartet: die Kündigung wegen Eigenbedarfs. In wenigen Fällen ist ein Widerspruch möglich. Einen solchen Schritt zu gehen, sollte wohl …
Eigenbedarfskündigung: Widerspruch im Härtefall möglich

Stiftung Warentest: Boxspringbetten nur mittelprächtig

Sie sind seit einigen Jahren enorm beliebt: Boxspringbetten sind noch recht neu auf dem deutschen Markt, aber nahezu jeder Bettenhersteller hat sie im Sortiment. Die …
Stiftung Warentest: Boxspringbetten nur mittelprächtig

Kommentare