+
String setzt seine flexiblen Regale String System in eher kargem Ambiente in Szene.

Einrichten & Dekorieren

Industrie-Schick als Einrichtungsstil wird zum Dauerbrenner

Wer seine Einrichtung in den vergangenen Jahren in Richtung des eher groben, metallischen Industrie-Schicks verändert hat, bleibt ein Trendsetter.

Rau, ungehobelt, nicht ganz fertig oder schon etwas kaputt: So sehen weiterhin viele Möbel aus. Man rechnet vieles davon, gerade jene mit Metall, dem Industrieschick zu.

Die Metallplatte des Couchtischs Dado von Lambert wurde im klassischen Sandgussverfahren hergestellt. Die typische raue Oberfläche ist erwünscht.

Wie sich auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln (bis 24. Januar) zeigt, bleibt das weiterhin beliebt bei Designern und Käufern. Karl Johan Bertilsson, Creative Director der NCS Colour Academy, bezeichnet das englische Wort "raw" für roh, rau und unverarbeitet derzeit als den vielleicht sogar wichtigsten Trendgeber. Ausdruck findet dieser in grob gearbeiteter Einrichtung, Materialien wie Stahl, Aluminium und auch dem Vintage-Schick - also älteren oder älter wirkenden Möbeln, die ruhig Gebrauchsspuren haben dürfen. 2016 wird diese Entwicklung aber noch einmal einen raueren Tick bekommen. "Beeinflusst wird das auch von der Rohheit der Welt im Moment", so Bertilsson.

In diesem Zusammenhang bleiben auch bei den Einrichtungsfarben metallische Töne beliebt, ergänzt um etwa Grau und Hellblau. "Die chromatischen Farben sind eine Erinnerung an 2015, aber sie sind immer noch wichtig", sagt Bertilsson, der auf der Kölner Messe Trendvorträge hält.

Hersteller KFF gruppiert seine neuen Stühle der Serie Plies um den Tisch Artus, dessen Untergestell gut zum aktuellen Industrie-Schick passt.

Wie sieht das bei den Herstellern aus? Drei Beispiele: String arrangierte auf den Werbebilder zum Beispiel seine bereits bekannten flexiblen Regalmodule namens String System in eher grauem Ambiente. Außerdem wird die freistehende Variante in diesem Jahr um die Farben Schwarz und Grau ergänzt. Einrichter Lambert hat neu den metallenen Couchtisch Dado im Programm, der im Sandgussverfahren hergestellt wird, wodurch eine leicht raue Oberfläche entsteht. Danach verleiht außerdem ein Tauchbad dem Möbel eine Patina. Bewusste Änderungen und Unregelmäßigkeiten sind laut dem Unternehmen erwünscht. Und KFF bringt neu den Stuhl Plies mit Stahlrohrgestell heraus, und stellt ihn in der inszenierten Wohnwelt an den Tisch Artus, dessen Unterteil an die Streben eines Baugerüstes erinnert.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nebenkosten: Kleine Entlastung für Bayerns Mieter

Günstige Preise für Öl und Gas lassen die Betriebskosten für Mieter in Bayern weiter sinken. Im Jahr 2014 lagen sie durchschnittlich bei 2,16 Euro pro Quadratmeter – und …
Nebenkosten: Kleine Entlastung für Bayerns Mieter

Erste Anzeichen: Wann ist die Kartoffel reif?

Wer Kartoffeln ernten will, muss sich um das Kraut an der Oberfläche keine Sorgen machen - schon Wochen vor der Ernte stirbt das Laub ab. Ob die Knolle bereit zum Ernten …
Erste Anzeichen: Wann ist die Kartoffel reif?

Eigenbedarfskündigung: Widerspruch im Härtefall möglich

Oft trifft es den Mieter unerwartet: die Kündigung wegen Eigenbedarfs. In wenigen Fällen ist ein Widerspruch möglich. Einen solchen Schritt zu gehen, sollte wohl …
Eigenbedarfskündigung: Widerspruch im Härtefall möglich

Stiftung Warentest: Boxspringbetten nur mittelprächtig

Sie sind seit einigen Jahren enorm beliebt: Boxspringbetten sind noch recht neu auf dem deutschen Markt, aber nahezu jeder Bettenhersteller hat sie im Sortiment. Die …
Stiftung Warentest: Boxspringbetten nur mittelprächtig

Kommentare