Im Frühling suchen Wühlmäuse in vielen Gärten nach Nahrung. Vor allem Wurzeln von jungen Obstbäumen werden angefressen. Auch Ziergehölze die Kornelkirsche können betroffen sein. Foto: BGL

Junge Obstbäume vor Wühlmäusen schützen

Bonn (dpa/tmn) - Mit den Pflanzen erwachen im Frühling auch die ersten Schädlinge. Wühlmäuse haben jetzt großen Hunger - und zwar auf die zarten Wurzeln von jungen Obstbäumen und Ziergehölzen.

Die Wühlmäuse haben Hunger. Gerade im Frühjahr zieht es sie in die Gärten. Hobbygärtner sollten daher Wurzeln von jungen Obstbäumen, Sträucher mit Beerenobst und Ziergehölzen vor den Nagern schützen, rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn. Auch Blumenzwiebeln sowie Wurzel- und Knollengemüse stehen auf dem Speiseplan. Die Wurzelballen von Obstbäumen sollten beim Anpflanzen in spezielle Körbe aus Maschendraht kommen. Für Blumenzwiebeln gibt es solche Körbe auch aus Kunststoff.

Wühlmäuse können auch bekämpft werden - am besten im Spätherbst oder im Frühjahr. Dann leiden die Tiere unter Nahrungsmangel und nehmen Fallen und Fraßköder gut an, erklären die Landwirtschaftsexperten.

Aber Hobbygärtner müssen sich sicher sein, dass es sich um Wühlmäuse in ihrem Garten handelt. Denn: Bei der Suche nach Nahrung legen die Schädlinge nicht nur eigene unterirdische Gangsysteme an. Sie übernehmen auch oft verlassene Gänge von Maulwürfen. Und diese stehen unter Naturschutz, dürfen folglich nicht bekämpft, sondern nur vergrämt werden. Maulwürfe fressen auch keine Gehölze an, sondern konzentrieren sich rein auf Insekten und Regenwürmer.

Hobbygärtner können mit einer Verwühlprobe herausfinden, wer in ihren Garten haust: Der Boden neben dem Hügel wird in kreisförmigen Bahnen mit einem Stab abgetastet, bis er auf einen Gang trifft und einsinkt. Ein etwa 30 Zentimeter langes Stück des Ganges sollten Gartenbesitzer aufgraben. Ist das Loch nach wenigen Stunden wieder verschlossen, haust dort eine Wühlmaus. Ein Maulwurf würde unter dem Bereich einen neuen Gang graben. Die Bauten der Feldmaus lassen sich von beiden gut unterscheiden: Sie hinterlässt offene Löcher. Feldmäuse fressen auch selten die Wurzeln, vielmehr nagen sie die Ringe ringsum vom Stamm.

Wer auf die Tötung der Tiere verzichten will, kann Klappermühlen, Windräder und Geräte zur Ultraschallerzeugung ausprobieren. Sie sollen die Wühlmäuse vertreiben, die Landwirtschaftskammer bewertet die Maßnahmen als nicht völlig wirkungslos.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nebenkosten: Kleine Entlastung für Bayerns Mieter

Günstige Preise für Öl und Gas lassen die Betriebskosten für Mieter in Bayern weiter sinken. Im Jahr 2014 lagen sie durchschnittlich bei 2,16 Euro pro Quadratmeter – und …
Nebenkosten: Kleine Entlastung für Bayerns Mieter

Erste Anzeichen: Wann ist die Kartoffel reif?

Wer Kartoffeln ernten will, muss sich um das Kraut an der Oberfläche keine Sorgen machen - schon Wochen vor der Ernte stirbt das Laub ab. Ob die Knolle bereit zum Ernten …
Erste Anzeichen: Wann ist die Kartoffel reif?

Eigenbedarfskündigung: Widerspruch im Härtefall möglich

Oft trifft es den Mieter unerwartet: die Kündigung wegen Eigenbedarfs. In wenigen Fällen ist ein Widerspruch möglich. Einen solchen Schritt zu gehen, sollte wohl …
Eigenbedarfskündigung: Widerspruch im Härtefall möglich

Stiftung Warentest: Boxspringbetten nur mittelprächtig

Sie sind seit einigen Jahren enorm beliebt: Boxspringbetten sind noch recht neu auf dem deutschen Markt, aber nahezu jeder Bettenhersteller hat sie im Sortiment. Die …
Stiftung Warentest: Boxspringbetten nur mittelprächtig

Kommentare