+
Eine Orchidee ist kälteempfindlich. Um sie zu schützen, kann man sie in Papier wickeln. Photo: Tobias Kleinschmidt Foto: Tobias Kleinschmidt

Kälteempfindliche Pflanzen zum Transport in Papier wickeln

Berlin (dpa/tmn) - Möchte man eine kälteempfindliche Pflanze verschenken, sollte sie bei niedrigen Temperaturen für den Transport in Zeitungspapier gewickelt werden. Dieser Rat gilt zum Beispiel für Weihnachtssterne und Orchideen.

Wird es nachts kalt, werden empfindliche Pflanzen am besten in Zeitungspapier eingepackt. Das rät Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin auch, wenn man eine Pflanze verschenken möchte. "Zum Transport wird sie luftig-locker in mehrere Schichten Zeitungspapier gewickelt." Das schützt etwa eine Orchidee oder den nicht abgehärteten Weihnachtsstern vor der Kälte im Freien. "Das sieht vielleicht nicht nach einem sexy Geschenk aus. Aber es ist besser, die Pflanze zu schützen, als wenn sie kurz darauf ihre Blüten abwirft."

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Organzabeutel: Weintrauben vor Schädling schützen

Damit Schädlinge die reifenden Weintrauben nicht verderben können, sollte man sie in Netze einwickeln. Eine Möglichkeit sind klassische Schädlingsnetze, aber auch …
Organzabeutel: Weintrauben vor Schädling schützen

Urteil: BGH zu überhöhter Maklerprovision

Makler bekommen für ihre Dienste eine Provision. Die Höhe ist oft vorher festgelegt. Auch wer sie zahlen muss, wird in der Regel vertraglich festgehalten. Doch nicht …
Urteil: BGH zu überhöhter Maklerprovision

Experten raten: Gemulchter Sellerie wächst besser

Sellerie kann man ganz gut selbst anbauen. Wer sich daran versucht, sollte möglichst mulchen. Damit können Hobbygärtner gute Ergebnisse erzielen.
Experten raten: Gemulchter Sellerie wächst besser

Schutz vor Einbrechern: Verbundsicherheitsglas wirkt

Wer sich vor Einbrechern schützen will, sollte vorbauen. Ein Einbruch geht in Der Regel schnell vonstatten. Spezielle Fenster können das zum Glück erheblich verzögern.
Schutz vor Einbrechern: Verbundsicherheitsglas wirkt

Kommentare