Instituts der deutschen Wirtschaft

Keine Immobilienblase in Deutschland

Berlin - Trotz kräftig steigender Preise ist auf dem deutschen Immobilienmarkt aus Sicht des Instituts der deutschen Wirtschaft keine spekulative Blase in Sicht.

Die Preise für Wohneigentum hätten sich in den fünf größten Städten nicht stärker entwickelt, als die Mieten, sagte IW-Direktor Michael Hüther am Donnerstag in Berlin. Die höheren Kosten seien Ausdruck einer steigenden Nachfrage nach Wohnungen und der Attraktivität der Metropolen. Außerdem finanzierten die Deutschen Wohneigentum traditionell nur zu einem begrenzten Teil aus Krediten. Der deutsche Immobilienmarkt sei gesund, die Angst vor dem Platzen einer Blase wie in den USA, Spanien oder Irland sei unbegründet, betont das arbeitgebernahe Institut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So rasant steigen die Wohnungspreise in der Provinz

Auch in der Provinz steigen jetzt die Immobilienpreise - wenn auch in Maßen: Lagen zuletzt große Metropolen und deren Umland im Fokus der Käufer, steigt die Nachfrage …
So rasant steigen die Wohnungspreise in der Provinz

Heidekraut: Möglichst dicht an dicht setzen

Beim Heidekraut, auch Erika genannt, beginnt bald wieder die Pflanzzeit. Der Herbst eignet sich neben dem Frühjahr am besten. Was bei der Pflege wichtig ist:
Heidekraut: Möglichst dicht an dicht setzen

Checkliste vor dem Kauf: Der Traum vom eigenen Ferienhaus

Ein Häuschen am Strand, eine Wohnung in den Bergen - wer eine Ferienimmobilie kauft, investiert in die Zukunft. Allerdings nur, wenn Käufer sich vorher über einige …
Checkliste vor dem Kauf: Der Traum vom eigenen Ferienhaus

Immobilien: Die Region München boomt

Fast 5 Millionen Einwohner, 2,3 Millionen Wohnungen, 3,8 % Arbeitslosenquote und 2 Millionen Beschäftigte, die ein BIP von 231 Milliarden Euro produzieren: Der Großraum …
Immobilien: Die Region München boomt

Kommentare