Darum nervt Lärm beim Wohnen

München - Wer kennt das nicht? Der Nachbar hat seine Musikanlage voll aufgedreht und lässt das ganze Haus beben. Manche Personen kann dies an den Rand des Wahnsinns treiben - andere fühlen sich weniger gestört.

Es gibt zwei Hauptquellen, die einem das Wohnen vermiesen können: störende Gerüche (Gestank) und störende Geräusche (Lärm). Beides wird höchst subjektiv wahrgenommen. Der Lärm ist dabei die häufigste Störquelle, weil er auch über größere Distanzen noch wahrgenommen wird und weil es sehr viele verschiedene Lärmquellen gibt.

Auch "leiser" Lärm kann stören

Lärm ist ein Störgeräusch und damit unabhängig von der Lautstärke des Schalls. So werden wummernde Basstöne aus der Nachbarwohnung auch bei niedriger Lautstärke von vielen als Lärm empfunden. Oder das niederfrequente Brummen des Generators einer Biogasanlage, das tagsüber der Nebengeräusche wegen nicht auffällt, aber nachts plötzlich Einschlafprobleme macht. In vielen Fällen entscheidet die Schallquelle, ob wir sie als störend empfinden.

Angst vor dem Kinn! Die kuriosesten Phobien

Kuriose Phobien: Angst vor Namen und Uhren

Das beginnt schon damit, dass es eine Rolle spielt, ob wir sie sehen können: etwa den fröhlichen Jungen, der seinen Ball gegen die Garage tritt – schon nervt das dumpfe Geräusch vielleicht weniger. Ist es gar der eigene Sohn, nehmen wir je nach Stimmung vielleicht gar keinen Lärm mehr wahr, sondern freuen uns, dass er ins „Tor“ trifft. Die Sympathie oder Antipathie zur Schallquelle entscheidet mehr als die Lautstärke, was wir als Lärm einordnen.

So entstehen Streitigkeiten mit dem Nachbarn

Das ist auch ein Grund für viele Nachbarstreitigkeiten. Wer seinen Nachbarn nicht leiden kann, will ihn auch nicht wahrnehmen. Neben dem Verhältnis zur Schallquelle kommt es auch auf die eigenen inneren Befindlichkeiten an. Neidet man dem anderen das schicke Auto oder Motorrad, stört man sich auch an seinem Motorenlärm. Und ist man ein rechter Griesgram, so gönnt man auch den anderen nicht den Spaß am Hof- oder Straßenfest. Auch gewisse Erwartungen entscheiden, was für uns Lärm ist: In einer „absolut ruhigen Lage“ akzeptieren wir einfach keine so große Geräuschkulisse.

Darum nervt der Lärm so sehr

Warum Lärm so nervt, hat einfache biologische Gründe: Wie das Licht brauchen wir Schall zur Kommunikation, jedoch können wir unsere Ohren nicht „abschalten“, so wie wir unsere Augen schließen können. Das Ohr leitet permanent Informationen ans Gehirn, weshalb wir auch im Schlaf hören. Wird ein Geräusch als bedeutsam interpretiert, wachen wir auf. Dabei ist die Lautstärke manchmal unerheblich, beispielsweise wenn das Baby wimmert.

Auch unerwünschte Gespräche anderer können so zu störendem Lärm werden, denn unser Gehirn stuft sie als wichtig ein und kann das Geräusch kaum ausblenden. Das wiederum verursacht Stress. Übrigens: Das Wort „Lärm“ kommt von dem frühneuhochdeutschen „larman“, und da steckt auch der „Alarm“ drin. Lärm als Stressfaktor kann auch das autonome Nervensystem und das hormonelle System beeinflussen. Die Folge: Veränderungen bei Blutdruck, Herzfrequenz und anderen Kreislauffaktoren.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Recycling-Gesetz: Elektroschrott per Post abgeben

Der zu schwache Föhn, der ausgediente DVD-Player oder das alte Handy: Im Alltag gibt es ständig Elektro-Geräte, die entsorgt werden sollen. Dabei muss der Handel nun …
Recycling-Gesetz: Elektroschrott per Post abgeben

Welche Rechte Mieter haben: Defekte oder fehlende Badewanne

In der eigenen Badewanne Kapitän sein und mit den Quietscheenten schwimmen - das wünscht sich mancher Mieter. Ein Recht auf eine Wanne haben sie allerdings meist nur, …
Welche Rechte Mieter haben: Defekte oder fehlende Badewanne

Gladiolen: Thripse lassen Blüte verkrüppeln

Sie sind klein, aber können großen Schaden anrichten. Thripse sind sehr kleine Insekten und können mit ihrem Befall für eine Verkrüpplung der Blüte der Gladiole sorgen. …
Gladiolen: Thripse lassen Blüte verkrüppeln

Es dem Einbrecher schwermachen: Haustüren nachrüsten

Die Zahl der Einbrüche in Privathäuser und Wohnungen ist 2015 stark angestiegen. Das verunsichert. Wie kann ich mein Eigenheim vor Einbrechern schützen? Vor allem …
Es dem Einbrecher schwermachen: Haustüren nachrüsten

Kommentare