Baustellen verursachen Lärm. In vielen Fällen haben Betroffene die Möglichkeit, aus diesem Grund die Miete zu mindern. Foto: Bodo Marks
+
Baustellen verursachen Lärm. In vielen Fällen haben Betroffene die Möglichkeit, aus diesem Grund die Miete zu mindern.

Lärm oder Schmutz

Bei diesen Mängeln kann die Miete gemindert werden

Können Mieter ihre Wohnung nicht nutzen, wie es laut Mietvertrag vorgesehen ist, dürfen sie ihre Miete mindern. Wie viel sie bei Mängeln zurückhalten, müssen sie selbst abschätzen. Und das ist nicht immer einfach.

Berlin - Laute Nachbarn, Schmutz von der Baustelle, eine kaputte Heizung - Mängel wie diese berechtigen zu einer Mietminderung. Die Beanstandung muss jedoch zuvor bei Vermieter eingegangen sein.

"Wenn der vertragsgemäße Gebrauch einer Wohnung eingeschränkt ist, haben Mieter das Recht dazu, weniger Miete zu zahlen", erklärt Inka-Marie Storm vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Wichtig ist aber, dass Mieter den Vermieter vorher über den Mangel informiert haben. "Er muss ja die Möglichkeit haben, den Fehler zu beheben."

Informiert der Mieter den Vermieter nicht, kann das unangenehme Folgen haben. Stellt er die Mietzahlung einfach ein oder zahlt weniger Miete, kann er nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes  gekündigt werden. Ob den Vermieter ein Verschulden an den Fehlern trifft, ist unerheblich, ergänzt der Deutsche Mieterbund. Wichtig ist allein, dass ein Mangel vorliegt. Eine Ausnahme gilt allerdings für Schäden, die der Mieter selbst verursacht hat.

Wie hoch die Mietminderung ausfällt, müssen Mieter selbst ermitteln. Grundlage ist hierbei nach Angaben des Mieterbundes die Bruttomiete. "Die Höhe der Minderung hängt sehr vom Einzelfall ab", erklärt Storm. Ein Beispiel: Fällt die Heizung im Winter aus, kann eine Mietminderung von 100 Prozent gerechtfertigt sein. Im Sommer wäre diese Quote zu hoch. Wichtig zu beachten: Die Miete kann immer nur für den Zeitraum gemindert werden, in dem der Mangel besteht.

Einige Beispiele: Baulärm, der durch den Bau einer ICE-Trasse hervorgerufen wird, berechtigt nach Ansicht des Landgerichts Wiesbaden zu einer Mietminderung von 10 bis 20 Prozent. Sind die Wände des Schlafzimmers von Schimmel befallen, ist eine Reduzierung der Bruttomiete um 15 Prozent angemessen, befand das Landgericht Lübeck.

Kinderlärm müssen Nachbarn aber hinnehmen. So entschied etwa das Landgericht Heidelberg, dass die Lärmbelästigung durch Kinder betroffene Mieter nicht zu einer Mietminderung berechtigt.

dpa/tmn

Auch interessant

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Verwelktes abschneiden: Wichtigster Tipp für lange Blüte

Zum einen sehen verwelkte Blüten nicht schön aus. Zum anderen rauben sie der Pflanze Energie. Es kann also nur eine Maßnahme geben: Abschneiden.
Verwelktes abschneiden: Wichtigster Tipp für lange Blüte

Beleidigende SMS vom Vermieter: Grund für Schmerzensgeld?

Sein Ex-Vermieter beschimpfte ihn per SMS als "Schweinebacke", "asozialen Abschaum" und "Lusche allerersten Grades" - für Schmerzensgeld reicht das nach …
Beleidigende SMS vom Vermieter: Grund für Schmerzensgeld?

Fördert Tomaten-Ernte: Wöchentlich Seitentriebe abbrechen

Mancher Hobbygärnter ist fest davon überzeugt, dass Ausgeizen sinnvoll ist. Bei Tomatenpflanzen soll das Entfernen von Seitentrieben Wunder wirken.
Fördert Tomaten-Ernte: Wöchentlich Seitentriebe abbrechen

Weinfleck auf Sofa: Sofort mit Neutralseife entfernen

Damit von der Feier kein unschöner Sofa-Fleck übrig bleibt, sollte verschütteter Alkohol sofort entfernt werden. Welcher Reiniger dabei am besten hilft, erklärt die …
Weinfleck auf Sofa: Sofort mit Neutralseife entfernen

Kommentare