Bundesbürger: Europameister beim Möbelkauf

„Trotz Krise sind die Deutschen nach wie vor Europameister beim Möbelkauf. Wir haben mit rund 30 Milliarden Euro Marktvolumen für Möbel nicht nur den absolut größten Möbelmarkt unter den 27 EU-Ländern, sondern jeder unserer 82 Millionen Bundesbürger gab im vergangenen Jahr mit 362 Euro auch vergleichsweise viel Geld für Einrichtungsgegenstände aus.

Mit diesem Wert liegen wir in Europa knapp vor den Nachbarn aus Österreich, wo pro Einwohner und Jahr 360 € für Wohnen ausgegeben wurde und den Schweden, die sich ihre Einrichtung 350 € im Jahr kosten ließen.

Wohnen und Einrichten hat damit in Deutschland seinen hohen Stellenwert behalten. Natürlich haben auch wir in der Krise bis einschließlich Juli einen schmerzlichen Umsatzrückgang in Höhe von 13,0 Prozent hinnehmen müssen. Dieser Rückgang resultierte jedoch zu einem großen Teil aus dem Export, weniger aus dem Inlandsgeschäft, dass von den insgesamt noch stabilen Konsumausgaben gestützt wird.

Konkurrent China beim Möbelhandel

Auch der heimische Möbelhandel berichtet nach wie vor von lebhaften Geschäften. Dennoch bereitet uns Sorge, dass sich das Preisgefüge im Möbelhandel weiter nach unten zu verschieben droht. Konkurrenz- und Preiskampf sind dabei natürlich keine neuen Erscheinungen, doch die auch im ersten Halbjahr 2009 weiter steigenden Importe aus Asien – und hier in erster Linie China – deutet auf die Herkunft der lautstark beworbenen Aktionsware hin.

Während die gesamten Möbelimporte zwischen Januar und Juni 2009 um 6 Prozent zurückgingen, konnten die Einfuhren aus China um 11,8 Prozent zulegen. China schickt sich an, Möbel-Importland Nr. 1 zu werden. Unabhängig von der Frage, ob Container-Ware aus Fernost dem Stellenwert von Möbeln als hochwertige und langlebige Konsumgüter gerecht wird, verschärft diese Entwicklung den Preiskampf auf der Handelsfläche in Deutschland.

Unabhängig von Exportmärkten

Einerseits erweist sich die vergleichsweise noch geringe Abhängigkeit von den Exportmärkten derzeit noch als Vorteil. Mit einer Exportquote von knapp 30 Prozent schlagen die negativen Auswirkungen der weltweiten Marktrückgänge einfach nicht so deutlich durch wie etwa in Italien, die knapp die Hälfte ihrer Produktion exportieren.

Andererseits kommt unseren Herstellern der schmerzhafte Konsolidierungsprozess der vergangenen Jahre zugute. Bereits in der Vergangenheit wurden Überkapazitäten vom Markt genommen, die Fertigungsprozesse modernisiert und Arbeitsbedingungen flexibilisiert. Das moderne Möbelunternehmen kann somit auf Auftragsschwankungen wesentlich schneller und besser reagieren. Geringere Vorratshaltung, schnellere Anpassungen der Produktpalette und flexiblere Wochenarbeitszeiten und Arbeitszeitkonten sind wichtige Schlüsselfaktoren der heutigen Arbeitsweise. Hinzu kommt eine kontinuierliche Verbesserung der Produktionsabläufe in Bezug auf Termintreue und Qualität.

Exportgeschäft ausbauen

Mit diesen Attributen können wir nicht zuletzt im Ausland punkten. Umso wichtiger ist, dass wir das Exportgeschäft jetzt nicht vernachlässigen. Es war gut und richtig, dass wir dies in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut und auf ein breiteres Fundament gestellt haben. Neben den Nachbarländern Frankreich, Niederlande und Österreich erschlossen unsere Unternehmen dabei erfolgreich weitere Absatzmärkte – etwa in Asien, Amerika oder in der Golf-Region.

Insgesamt stehen unsere rund 1.000 deutschen Möbelhersteller damit gut in den Startlöchern, um ihre Marktposition zu behaupten bzw. auszubauen. Positive Entwicklungen auf einigen Auslandsmärkten stimmen uns zuversichtlich.

Zusätzlich zu den europäischen Märkten gibt es positive Tendenzen für einige asiatische Regionen und für die Vereinigten Arabischen Emirate. Diese jüngeren Absatzregionen haben sich gerade in den vergangenen Jahren durch hohe Wachstumsraten ausgezeichnet, gingen seit Mitte 2008 krisenbedingt aber auch drastisch zurück.

Möbel als künftiges Statussymbol?

Wenn sich jetzt die Zeichen für eine weltweite Stabilisierung mehren, werden wir sicherlich wieder schnell an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen können. Denn Möbel „Made in Germany“ haben weltweit einen guten Klang und stehen ebenso für Qualität, Design und Preiswürdigkeit wie deutsche Autos und Maschinen. Und da Autos als Gradmesser für sozialen Status zumindest in den Industrieländern absehbar ausgedient haben dürften, entstehen für uns neue Chancen, Möbel in der Wertigkeitsskala der Menschen weiter nach oben zu bringen. Hierfür wollen wir arbeiten und sehen uns dabei auf einem guten Weg.“ (Von Elmar Duffner, Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann Eltern wirklich haften

Ein Dreijähriger büxt mit seinem kleinen Kinderfahrrad aus und beschädigt ein parkendes Auto. In einem anderen, weitaus tragischeren Fall sterben Kinder beim Spielen an …
Wann Eltern wirklich haften

Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Windräder statt Weizen, Solar statt Salat. Hunger nach Energie. Das verändert die Landschaft. Aber auch der internationale Wettbewerb, gestiegene Konsumbedürfnisse, …
Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Mehr Wärme: Gespaltenes Holz brennt besser

Ofenbesitzer aufgepasst: Nicht jedes Holz brennt gleich gut. Je gezielter die Vorbereitung, je besser und schonender das Feuer. Diese Dinge sollte man deshalb beim …
Mehr Wärme: Gespaltenes Holz brennt besser

Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Keine Blüten an der Kapuzinerkresse. Was ist da los? Es kann an der Zusammensetzung des Bodens liegen.
Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Kommentare