Für das grüne Gewissen: ein Weihnachtsbaum im Topf. Foto: Gero Breloer
+
Für das grüne Gewissen: ein Weihnachtsbaum im Topf. Foto: Gero Breloer

Nachhaltig: Trend zum Weihnachtsbaum im Topf

Bad Honnef - Viele Weihnachtsbäume sollen die Chance auf ein zweites Leben nach dem Fest bekommen. Immer mehr Verbraucher kaufen deshalb ein Bäumchen im Topf.

Beim Kauf ihres Weihnachtsbaums greifen immer mehr Verbraucher zu einem Bäumchen im Topf. Diesen Trend stellt der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) in der diesjährigen Saison fest. "Hier spielt auch das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle", sagte eine Sprecherin. Die Topfbäume würden von ihren Käufern entweder im Frühjahr im Garten eingepflanzt oder im Pott gelassen und beim nächsten Weihnachtsfest erneut geschmückt.

Topfbäume seien eher klein, damit sie mit ihrem Wurzelwerk gut transportiert werden könnten. Deshalb sei die durchschnittliche Größe der Weihnachtsbäume rückläufig. "Der Durchschnittsbaum ist 1,59 Meter groß - drei Zentimeter kürzer als letztes Weihnachten", erläuterte die HDH-Sprecherin. Geschlagene Bäume machten aber weiter den größten Anteil an den Verkäufen aus.

Für dieses Weihnachten werden nach Schätzung des HDH insgesamt voraussichtlich rund 29,2 Millionen Christbäume verkauft, so viele wie schon in den vergangenen beiden Jahren. Auch die Preise seien stabil geblieben. Viele Menschen hätten ihren Baum dieses Mal aber bereits früher und damit wohl stressfreier gekauft als sonst.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Bochum - Wie schläft es sich in einer Kunststoffblase? Und wie duscht es sich in einer Telefonzelle? 20 junge Architektur-Studenten probieren es in Bochum gerade …
Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Wann Eltern wirklich haften

Ein Dreijähriger büxt mit seinem kleinen Kinderfahrrad aus und beschädigt ein parkendes Auto. In einem anderen, weitaus tragischeren Fall sterben Kinder beim Spielen an …
Wann Eltern wirklich haften

Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Windräder statt Weizen, Solar statt Salat. Hunger nach Energie. Das verändert die Landschaft. Aber auch der internationale Wettbewerb, gestiegene Konsumbedürfnisse, …
Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Keine Blüten an der Kapuzinerkresse. Was ist da los? Es kann an der Zusammensetzung des Bodens liegen.
Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Kommentare