Frost ziert eine Wiese. Foto: Britta Pedersen
+
Frost ziert eine Wiese. Foto: Britta Pedersen

Natur braucht keine Termine: Die phänologischen Jahreszeiten

Am 1. Dezember war der meteorologische Winterbeginn, erst am 22. ist in diesem Jahr der kalendarische Winterbeginn. Aber die Natur hält sich nicht unbedingt an diese von Menschen festgelegten Einheiten.

Berlin (dpa/tmn) - Für Biologen und Gärtner sind nicht nur die meteorologischen Jahreszeiten relevant, sondern auch die phänologischen. Sie beginnen und enden nicht an einem festen Datum, sondern richten sich jedes Jahr nach von der Witterung abhängigen Entwicklungen in der Natur.

Mal schneit es früher, mal später im Winter. Mal treiben die Kirschen früher aus, mal sind bestimmte Obstsorten später reif. Durch die Erhebung solcher Reifedaten der Pflanzen konnte auch festgestellt werden, dass ab 1990 der Winter immer kürzer wird und die Vegetationsperiode der Pflanzen immer früher anfängt, erklärt der Deutsche Wetterdienst. Er gibt seine regionalen Daten online weiter - Hobbygärtner können so zum Beispiel ihre Pflegemaßnahmen abstimmen.

Es gibt zehn phänologische Jahreszeiten, denen jeweils sogenannte Zeigerpflanzen zugeordnet sind. Zeigen diese bestimmte Eigenschaften an, sind das Indizien für den Beginn dieses Zeitabschnitts, erklärt der Naturschutzbund. Ein Überblick:

Winter: Er beginnt mit dem Auflaufen des Winterweizens und endet mit dem Beginn der Haselblüte.

Vorfrühling: Beginnt mit der Blüte von Hasel, Schneeglöckchen und Märzenbecher. Die Blüte der Salweide markiert das Ende.

Erstfrühling: Den Beginn markiert die Forsythienblüte sowie die Blüte von Beerensträuchern wie die Stachelbeere und Obstbäumen wie Kirsche, Pflaume und Birne. Auch Schlehe und Ahorn sollten blühen, Birke und Buchen entwickeln ihr Laub.

Der Vollfrühling: Jetzt stehen Apfel, Flieder und Rosskastanie in Blüte, Eiche und Hainbuche entfalten ihr Laub.

Frühsommer: Holunder, Roggen und Robinie blühen, und die Wiesen und Getreidefelder erreichen den Höhepunkt ihrer Blüte. Der Frühsommer endet mit der ersten Heumahd.

Hochsommer:Jetzt sind Johannisbeeren und Winterroggen reif, die Linde blüht.

Spätsommer: Frühe Obstsorten sind reif, Getreide wird geerntet, und die zweite Heumahd steht an. Auch die Heide blüht.

Frühherbst: Die Herbstzeitlosen erblühen, Holunder und Rosskastanien sind reif. Und die Obsternte erreicht ihren Höhepunkt.

Vollherbst: Das Laub verfärbt sich, und Kartoffeln werden geerntet.

Spätherbst: Jetzt fällt das Laub, und die Vegetationsperiode endet.

Infos des Deutschen Wetterdienstes mit Video

Aktuelle Vegetationsentwicklung

Infos des Nabu

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinschaftsgrill bauen: Oft muss WEG zustimmen

Wer als Wohnungseigentümer mit einigen Nachbarn zusammen einen Gemeinschaftsgrill errichten will, ist auf die Zustimmung der anderen Wohnungsbesitzer angewiesen. Sonst …
Gemeinschaftsgrill bauen: Oft muss WEG zustimmen

Wohn-Doku: Wie man erfolgreich nach den vier Wänden sucht

Als junges Paar eine eigene Wohnung in München zu finden, ist nicht einfach. Bene und Eileen erzählen, wie sie es nach einem halben Jahr schafften und worauf es ankommt.
Wohn-Doku: Wie man erfolgreich nach den vier Wänden sucht

Erlaubnis erforderlich: Baumscheiben bepflanzen

Mit bunten Blumen umrandete Straßenbäume verschönern das Stadtbild. Und so mancher, der keinen Garten, freut sich, einen Ort für seine Pflanzenleidenschaft gefunden zu …
Erlaubnis erforderlich: Baumscheiben bepflanzen

Experiment: Studenten wohnen in Kunststoffblase

Wie schläft es sich in einer Kunststoffblase? Und wie duscht es sich in einer Telefonzelle? 20 junge Architektur-Studenten probieren es in Bochum gerade aus: Ihr …
Experiment: Studenten wohnen in Kunststoffblase

Kommentare