+
Gerade in den Ecken von Zimmerdecken kann sich Schimmel während der Heizperiode leicht bilden.

Experten-Interview

Schimmel im Zimmereck: Im Winter beste Wachstumsbedingung

Sie tauchen wieder auf: Schwarze Schimmelflecken am Fenstersims oder in der Zimmerecke. Im Winter gedeihen die Pilze besonders gut im Haus. Was kann man dagegen tun?

Udo Schumacher-Ritz ist Bausachverständiger und Vorsitzender des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau (VQC) in Göttingen.

Kaum wird geheizt, bilden sich in der Zimmerecke wieder erste schwarzen Flecken. Mit dem Winter ist der Schimmel zurück in der Wohnung. Udo Schumacher-Ritz vom Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau (VQC) in Göttingen erklärt, warum das Problem vornehmlich saisonal auftaucht.

Herr Schumacher-Ritz, warum habe ich nur im Winter ein Schimmelproblem in der Wohnung?

Die Sporen von Schimmelpilzen befinden sich immer überall in der Luft - egal, ob in Hamburg, München oder in Salzburg. Und Nährstoffe für ihr Wachstum sind immer vorhanden, etwa in Holz und Farbe. Im Winter ist aber mehr Feuchtigkeit im Haus. Die Sporen brauchen zwar selbst keinen Tropfen Wasser, es reicht aber eine hohe Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent und aufwärts zum Wachsen.

Die schwarzen Flecken bilden sich oft in Zimmerecken oder am Fenstersims. Warum ausgerechnet dort?

Weil hier eine konstruktiv bedingte Wärmebrücke oder ein Leck vorliegt, durch die warme Luft aus dem Haus entweichen kann. Nehmen wir zum Beispiel das Leck: Bei 22 Grad Raumtemperatur kann die Luft 12 Gramm Wasser tragen, aber draußen bei 4 Grad nur 6 Gramm. Entweicht die Luft vom Warmen ins Kalte, fällt an dem Fenster oder an der Wand die Differenz an, also 6 Gramm Kondenswasser pro Kubikmeter. Bei ungünstigen Bedingungen können pro Tag 50 Kubikmeter warme Luft durch ein Leck entweichen, es bildet sich folglich 300 Gramm Kondenswasser an dieser Stelle.

Was sind die Ursachen von Wärmebrücken?

Die Sporen brauchen zwar selbst keinen Tropfen Wasser, es reicht aber eine hohe Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent und aufwärts zum Wachsen.

Zum einen stoßen in der Zimmerecke mehrere Bauteile zusammen, die Decke und die Wand. Die Fläche der warmen Innenkante ist kleiner als die kältere äußere Fläche der Ecke, wir nennen das in der Fachsprache geometrische Wärmebrücke. Hier fließt Wärme schneller ab als an anderen Stellen im Zimmer. Man kann einen Wärmefluss an so einer Stelle mit Wasser vergleichen, das erst durch den Gartenschlauch läuft und plötzlich durch ein größeres Rohr abfließen kann. Zusätzlich können in einer Ecke noch unterschiedliche Materialien zusammentreffen - Betondecke und Mauerwerk mit und ohne Wärmedämmung. Der Wärmefluss sucht sich den Weg des geringsten Widerstandes, eben durch die Betondecke nach außen. Und an so einer Ecke kann es zusätzlich Lecks geben, die etwa verdeckt durch die Tapete sind. Erst seit den 80er Jahren achtet man darauf, solche Luftundichtheiten auch zu schließen.

Ist Schimmel für mich gefährlich?

Grundsätzlich ist Schimmel nicht giftig. Das ist wie bei Schlangen - es gibt viele, aber nur wenige sind giftig. Aber die Menge an Schimmel kann Reaktionen verursachen. In einem Schimmelleitfaden, der fachlich anerkannt ist, ist die Rede von drei Kategorien: eins ist unbedenklich, zwei ist ein Risiko für Allergiker und Menschen mit geschwächtem Immunsystem und drei eine Gesundheitsgefahr. Letzteres gilt ab einem halben Quadratmeter Befall.

Wann kann ich den Schimmel bekämpfen, und wann muss der Profi ran?

Ich würde dem Verbraucher als Grenze 20 Quadratzentimeter nennen. Bis zu dieser Größe kann er selbst den Fleck mit einem Schimmelpilzmittel oder Industriealkohol entfernen. Er sollte mit den Mitteln auch in einem Radius von einem halben Meter um den Fleck herum arbeiten. Auf keinen Fall sollte man Essig verwenden, dieser stellt einen Nährstoff für die Sporen dar.

Muss ich die Tapete oder den Putz erneuern?

In 95 Prozent der Fälle zerstört der Schimmel kein Bauteil. Er lässt sich einfach von Tapete oder Farbe abwischen.

Lesen Sie dazu auchMysteriöses Fogging - Wenn die ganze Wohnung plötzlich schwarz wird.

dpa/tmn

Auch interessant

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Kopie oder Original? Staubsaugerbeutel im Test

Das Original ist meist teurer. Doch funktionstüchtig sind auch die Kopien. Ein Test von Staubsaugerbeuteln zeigt: Fremdgehen kann sich lohnen.
Kopie oder Original? Staubsaugerbeutel im Test

Nicht bei Hitze: Pflanzenschutzmittel versprühen

Nicht nur Pflanzen mögen die Sommerwärme, auch die Schädlinge. Daher haben viele Gartenbesitzer nun mit einem starken Schädlingsbefall zu kämpfen. Wer es mit …
Nicht bei Hitze: Pflanzenschutzmittel versprühen

Darum bleibt Strom für den Kunden teuer

An der Strombörse sind die Preise schon lange im Tiefflug. Aber viele Endkunden müssen für ihre Energie weiter tief in die Tasche greifen. Das liegt unter anderem am …
Darum bleibt Strom für den Kunden teuer

Achtung bei Küchenmaschinen: Anzahl der Anschlüsse wichtig

Wofür brauche ich eine Küchenmaschine? Wie viel Anschlüsse brauche ich? Welche Mengen verarbeite ich? Wer sich ein solches Teil anschaffen will, sollte sich …
Achtung bei Küchenmaschinen: Anzahl der Anschlüsse wichtig

Kommentare