Bei der Kollektion Ophelia von Erismann & Cie stehen dezente Farben und Eleganz im Vordergrund. Die glänzenden Blumenmuster sorgen für Lichteffekte. Foto: Deutsches Tapeten-Institut/Erismann & Cie
+
Bei der Kollektion Ophelia von Erismann & Cie stehen dezente Farben und Eleganz im Vordergrund. Die glänzenden Blumenmuster sorgen für Lichteffekte. Foto: Deutsches Tapeten-Institut/Erismann & Cie

Schlichte Eleganz für die Wand - Die aktuellen Tapetentrends

Köln (dpa/tmn) - Ob Blüten oder Blätter: Florale Muster auf Tapeten sind angesagt. In Kombination mit dezenten Farben wirken sie schlicht, aber nicht langweilig. Außerdem machen sie das Einrichten leichter: Sie verleihen Räumen eine elegante - ohne den Ton anzugeben.

Natürlich und dezent wirken sie, Gemütlichkeit strahlen sie aus: Bei Tapeten ist die Zeit der grellen Farben und schrillen Muster vorbei. "Das Design ist nicht mehr so laut, alles wirkt viel filigraner", erklärt Ulrike Reich vom Deutschen Tapeten Institut, das die aktuellen Trends auf der  Internationalen Möbelmesse IMM Cologne (19. bis 25. Januar) zeigt. Die Farben Grau, Beige, Wollweiß oder Greige, eine Mischung aus Beige und Grau, sind besonders angesagt. "Die Menschen möchten sich in eine Wohlfühloase zurückziehen", sagt Reich. Außerdem seien diese Farben viel besser zu kombinieren und machten somit das Einrichten leichter.

Die schlichten, naturbetonten Farben werden mit filigranen, oftmals floralen Mustern gemixt. Zum Teil verbinden die Tapeten Glanz- und Mattoptik und erzeugen edle Lichteffekte. Doch auch wenn ein zurückhaltender, schlichter Stil den Ton angibt, sind die Tapeten keineswegs simpel. "Je dezenter das Design, desto aufwendiger die Tapeten", sagt Reich. Sie hat etwa Tapeten mit Lurex- und Papierfäden gesichtet, die nicht nur Licht und Schatten, sondern auch Struktur erzeugen.

Ein starker Kontrast zur schlichten Eleganz sind Tapeten im Fabrikdesign. Sie sind Backsteinmauern oder Betonwänden nachempfunden. "Es sieht aus wie in einer Fabrik, wirkt roh und manchmal sogar ein bisschen abgenutzt", beschreibt Reich diesen Trend. Sie hat außerdem Tapeten mit einem gewissen Nostalgiecharakter entdeckt. Historische Motive wie alte Schiffe, Zeichnungen oder Landkarten bestimmen das Design. Zum Teil sind sie maritim angehaucht. Diese Tapeten sind ähnlich romantisch wie die dezenten, floralen Modelle - allerdings viel auffälliger.

Webseite zur IMM Cologne

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Flaschenöffner aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

Zu Hause arbeiten: Gewerbliche Nutzung nur mit Erlaubnis zulässig

Steuerberater, Autor oder Lehrer - viele Beschäftigte können auch zu Hause arbeiten. Das kann allerdings Ärger mit dem Vermieter geben. Denn eigentlich ist eine Wohnung …
Zu Hause arbeiten: Gewerbliche Nutzung nur mit Erlaubnis zulässig

Auch ohne Eigentümer-Beschluss: Mieter zahlt Betriebskosten

Die Betriebskostenabrechnung setzt sich aus einzelnen Posten zusammen - dazu gehören unter anderem Verwaltungsausgaben. Der Vermieter kann sie meist umlegen. Aber muss …
Auch ohne Eigentümer-Beschluss: Mieter zahlt Betriebskosten

Kampf den Pappbechern: Umweltbewusst Coffee-to-go genießen

Jede Stunde landen in Deutschland etwa 320 000 Kaffeebecher nach kurzem Gebrauch im Müll. Für Umweltschützer ist das ein vermeidbares ökologisches Desaster.
Kampf den Pappbechern: Umweltbewusst Coffee-to-go genießen

Lavendel vermehren: Reste vom Schnitt nach Blüte nutzen

Einfach Reste nutzen und den Lavendel verviefältigen. Die Sächsische Gartenakademie verrät, dass ein Zweig abgeschnitten und umgepflanzt werden kann. Der Ableger bildet …
Lavendel vermehren: Reste vom Schnitt nach Blüte nutzen

Kommentare