+
Heimwerken: Immer mehr Frauen trauen sich zu, kleine Reparaturen selbst zu erledigen, bevorzugt mit handlichen Werkzeugen.

Studie zeigt neuen Trend

Selbst ist die Frau: Heimwerken geht auch ohne Männer

Heimwerken ist längst keine reine Männerdomäne mehr. Im Gegenteil: Immer mehr Frauen interessieren sich laut einer aktuellen Studie fürs Heimwerken und greifen selbst zu Hammer oder Bohrmaschine.

Die weibliche Einstellung gegenüber Heimwerker- und Gartenarbeiten hat sich in den letzten Jahren stark geändert. Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK bestätigt den Trend zu mehr Selbstvertrauen von Frauen im Umgang mit Werkzeugen. So greifen mittlerweile immer mehr Frauen selbst zu Bohrmaschine, Schleifgerät oder Heckenschere.

Tendenz zu mehr Eigeninitiative

Mehr als 80 Prozent der Befragten führen Arbeiten in Haus und Garten eigenständig durch, 35 Prozent von ihnen sogar oft. Das Bedürfnis nach Unabhängigkeit spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die Mehrzahl der Frauen möchte sich bei anfallenden Arbeiten zu Hause nicht ausschließlich auf andere verlassen. Die Tendenz zu mehr Eigeninitiative spiegelt damit auch gesellschaftliche Entwicklungen wie die steigende Anzahl von Single-Haushalten oder die finanzielle Selbständigkeit von Frauen wider.

Reparaturen wichtiger als perfekter Haushalt

So ist es nachvollziehbar, dass es 43 Prozent der Frauen besonders wichtig ist, kleine Reparaturen im Haushalt selbst erledigen zu können – das ist ihnen wichtiger, als zum Beispiel einen perfekten Haushalt zu führen (41 Prozent). Das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten wächst. So traut sich jede dritte Frau auch an anspruchsvolle Projekte, wie etwa Möbel aufbauen, abschleifen oder restaurieren. Bilder aufhängen, Dekorationsarbeiten, Tapezieren, Baum- und Heckenrückschnitte, Möbel lackieren, Regale anbringen oder Schleifarbeiten zählen zu den meist genannten Aufgaben, die sich Frauen in jedem Fall zutrauen.

Leichtes Spiel mit leistungsfähigen Werkzeugen

Dabei können die neuen Heimwerkerinnen mit Unterstützung rechnen: Elektrowerkzeuge und Gartengeräte sind heute besonders leicht und trotzdem leistungsstark, so dass sich gängige Arbeiten rund um Haus und Garten mit wenig Gewicht bewältigen lassen. Der kleine Akkuschrauber „Ixo“ avancierte schnell zum meistverkauften Elektrowerkzeug Europas – mit rund 50 Prozent weiblichen Käufern. Nicht verwunderlich, denn 68 Prozent der Frauen bevorzugen Elektrowerkzeuge, die leicht und handlich sind. Rat und Inspiration für ein schönes Zuhause finden Heimwerkerinnen und Heimwerker etwa in der Online-Community www.1-2-do.com.

Für die Studie befragte die GFK 3.000 Frauen im Alter ab 20 Jahren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Bochum - Wie schläft es sich in einer Kunststoffblase? Und wie duscht es sich in einer Telefonzelle? 20 junge Architektur-Studenten probieren es in Bochum gerade …
Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Wann Eltern wirklich haften

Ein Dreijähriger büxt mit seinem kleinen Kinderfahrrad aus und beschädigt ein parkendes Auto. In einem anderen, weitaus tragischeren Fall sterben Kinder beim Spielen an …
Wann Eltern wirklich haften

Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Windräder statt Weizen, Solar statt Salat. Hunger nach Energie. Das verändert die Landschaft. Aber auch der internationale Wettbewerb, gestiegene Konsumbedürfnisse, …
Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Keine Blüten an der Kapuzinerkresse. Was ist da los? Es kann an der Zusammensetzung des Bodens liegen.
Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Kommentare