+
Im Herbst ist die Biotonne schnell mal voll. Foto: Fredrik von Erichsen

Überschüssige Grünabfälle in das Hochbeet füllen

Im Herbst fällt durch den Hecken- und Gehölzschnitt, aber auch durch das Laub viel Grünabfall im Garten an. Wohin damit, wenn Kompost und Biotonne voll sind?

Bonn (dpa/tmn) - Jede Menge Grünabfälle können sich im Herbst im Garten anhäufen. Die Biotonne fasst lange nicht alles. Der Verbraucherinformationsdienst aid schlägt deshalb vor: Statt ein Hochbeet nur mit Gartenerde aufzufüllen, wird ein Teil der Abfälle hier verarbeitet.

Hobbygärtner schichten dazu in den unteren 30 Zentimetern des Kastens grob zerkleinerte Äste und Zweige. Das sorgt für eine gute Belüftung des Beetes. Darüber kommt ebenfalls rund 30 Zentimeter dick eine Schicht Laub. Dieses ein wenig angießen. Darüber folgt wiederum 30 Zentimeter hoch Rohkompost und dann etwa 15 Zentimeter hoch bereits gut verrotteter Kompost.

Diesen kann man auch mit Bodenaushub mischen, der beim Bau des Hochbeetes entstanden ist. Die Experten raten bei einem Hochbeet, das in einer Rasenfläche steht, die Rasensonden abzutragen sowie etwa 25 Zentimeter tief Erde. Dann hat der Kasten einen sicheren Stand. Die Rasensonden können übrigens zwischen der Laubschicht und dem Rohkompost Platz finden.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer wieder Zoff im Hausflur

Immer wieder entflammt unter Bewohnern eines Mehrfamilienhauses Streit übers Treppenhaus und um den Hausflur. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
Immer wieder Zoff im Hausflur

Wo Herbstlaub liegen blieben darf und wo nicht

Die Blätter fallen langsam von den Bäumen. Statt sich über das Laub zu ärgern, können Gärtner es auch gezielt einsetzen oder liegen lassen.
Wo Herbstlaub liegen blieben darf und wo nicht

Dank Bestandsschutz ist Umbau oft einfacher als Neubau

Oft erfordert es unzählige Umbaumaßnahmen, um ein altes Gebäude nach individuellen Wünschen zu modernisieren. Vielen scheint es da sinnvoller, das Haus abzureißen und …
Dank Bestandsschutz ist Umbau oft einfacher als Neubau

Wohnen im Wagen

Trends zum Dauer-Campen als Wohnform: – letzte Zuflucht vor der Straße – Rentner mit mehr zum Leben – digitale Arbeitsnomaden
Wohnen im Wagen

Kommentare