GdW fordert mehr Geld für Sanierungen

Berlin - Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) fordert eine höhere staatliche Förderung für die Gebäudesanierung.

 „Zwischen der Förderung erneuerbarer Energien und der energetischen Sanierung ist ein deutliches Missverhältnis entstanden“, sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko am Montag. Während die erneuerbaren Energien mit rund 465 Euro gefördert würden, um eine Tonne des Treibhausgases CO2 zu vermeiden, seien es bei der Gebäudesanierung weniger als 70 Euro.

Darüber hinaus dürften Mieter mit geringen Einkommen nicht über Gebühr unter der energetischen Sanierung von Wohnhäusern leiden. „Es muss vermieden werden, dass preiswerter Wohnraum wegsaniert wird“, sagte Gedaschko. Die Höhe der Förderung müsse entsprechend angepasst werden, damit etwa Hartz-IV-Empfänger nicht weiter zum Auszug aus Sanierungsobjekten gezwungen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberste Erdschicht vor dem Pflanzen entfernen

Der Herbst eignet sich zum Pflanzen junger Stauden. Doch diese sind meist empfindlich. Tipps, wie die Blumen und Sträucher richtig eingepflanzt werden, gibt die …
Oberste Erdschicht vor dem Pflanzen entfernen

Eigentümergemeinschaft kann Vogelfutter auf Balkon verbieten

Mit Beginn der kalten Jahreszeit legen manche Tierfreunde wieder Futter für Vögel aus. Doch Vorsicht: Wenn dadurch zu viele Tiere angelockt werden, muss das Vogelfutter …
Eigentümergemeinschaft kann Vogelfutter auf Balkon verbieten

Chilis brauchen im Herbst einen warmen Fleck

Berlin (dpa/tmn) - Experimentierfreudige Hobbygärtner ernten sie im September aus der eigenen Zucht: Chilis (Capsicum spec.) sind zwischen Ende August und Anfang Oktober …
Chilis brauchen im Herbst einen warmen Fleck

Kübelpflanzen vor Winterlagerung um rund ein Drittel kürzen

Den Sommer über haben sie den Balkon oder die Terrasse begrünt, doch schon bald müssen sie vor dem ersten Frost in Sicherheit gebracht. Vorher benötigen Küberlpflanzen, …
Kübelpflanzen vor Winterlagerung um rund ein Drittel kürzen

Kommentare