Vermieter dürfen nicht die Wandfarbe vorschreiben

Karlsruhe - Vermieter dürfen ihren Mietern nicht vorschreiben, in welcher Farbe sie die Wände in ihren Wohnungen streichen müssen.

Das stellte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) in einem Urteil klar (Az.: VIII ZR 143/10). Eine entsprechende Klausel im Mietvertrag, die den Mieter zu einer Dekoration in einer vorgegebenen Ausführungsart verpflichtet, ist unwirksam.

Im vorliegenden Fall hatte ein Vermieter seinen Mietern vorgeschrieben, dass Schönheitsreparaturen nicht ohne seine Zustimmung von einer “üblichen Ausführungsart“ abweichen dürfen. Der BGH erklärte diese Klausel für nicht zulässig. Sie benachteilige den Mieter unangemessen, weil sie die Gestaltung seines persönlichen Lebensbereichs einschränke, befanden die Richter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die richtige Matratze finden - So geht's

Eine Matratze gehört ganz selbstverständlich zum Leben. Mit ihr hat man jeden Tag - oder besser jede Nacht - zu tun. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Matratze …
Die richtige Matratze finden - So geht's

Tradition zählt: Mehrheit nutzt alten Baumschmuck

Weihnachten steht vor der Tür. Bald wird der Christbaum aufgestellt, der in vielen deutschen Wohnzimmern seinen festen Platz hat. Geschmückt wird dieser von vielen mit …
Tradition zählt: Mehrheit nutzt alten Baumschmuck

Glücksbringer am Fenster: Weihnachtsnarzissen treiben

Im alten China galten blühende Weihnachtsnarzissen als Glücksbringer fürs neue Jahr. Bei uns werden die reinweißen Blüten im Dezember gerne als Schmuck fürs Fensterbrett …
Glücksbringer am Fenster: Weihnachtsnarzissen treiben

Weihnachtsstern sollte beim Kauf noch Knospen tragen

Leuchtend rot reckt der Weihnachtsstern seine Blätter entgegen. Wer diese Schönheit über die gesamte Advents- und Weihnachtszeit bewahren möchte, sollte beim Kauf und …
Weihnachtsstern sollte beim Kauf noch Knospen tragen

Kommentare