+
Vertikutieren hält den Rasen in Schuss. Foto: Kai Remmers

Vertikutieren und Düngen gegen Schneeschimmel auf dem Rasen

Im Winter und in den Monaten danach ist der Rasen im Garten manchmal von weißen Flecken übersät. Sogenannter Schneeschimmel macht sich breit, wenn die Gräser nicht genug Nährstoffe haben und die Witterung kühl-feucht ist. Hobbygärtner können mit richtiger Pflege vorbeugen.

Berlin (dpa/tmn) - Sogenannten Schneeschimmel im Garten gibt es nicht nur im Winter. Wann immer die Witterung kühl und die Luftfeuchtigkeit hoch ist, kann der Pilz auf dem Rasen entstehen. Man erkennt ihn an feuchten, schmierigen und weiß-grauen Flecken, erklärt die Bayerische Gartenakademie.

Bei hoher Luftfeuchtigkeit kann sogar ein dichtes Myzel entstehen, das an Watte erinnert, das befallene Gras wird dann strohig-braun. Der Rasen ist aber nicht verloren, wenn die richtigen Maßnahmen getroffen werden.

Denn der Pilz befällt nur die Blätter. Der Triebgrund bleibt unbeschadet, und der Rasen kann sich wieder regenerieren, erklären die Gartenexperten. Die weißen Stellen werden dafür vertikutiert, das entfernt das befallene Grün. Anschließend wird im Frühling ein Dünger zur Regeneration gegeben. Besonders auf Sandböden wächst dann der Rasen schnell nach. Bei größeren Schäden müssen Lücken allerdings nachgesät werden. Wichtig ist, den Vertikutierer danach gut zu reinigen, um die Sporen nicht weiterzutragen.

Dem "Schneeschimmel"-Befall lässt sich auch vorbeugen. Qualitativ hohe Gräsersorten sind allgemein widerstandsfähiger gegen Pilze. Der Rasen ist auch weniger anfällig, wenn er ausreichend Nährstoffe erhält. Das heißt: Im Herbst sind niedrige Stickstoff- und reichliche Kaliumgaben notwendig. Sie stärken die Zellwände. Außerdem sollte man darauf achten, zum Saisonende nicht zu kalken. Denn Kalk erhöht den pH-Wert des Bodens, und das fördert auch den Schimmel.

Außerdem sollten Hobbygärtner den Rasen regelmäßig vertikutieren und belüften. Dabei werden fünf bis zehn Zentimeter tiefe Löcher in kurzen Abständen in den Boden gestochen, in die dann Sand kommt. Das sorgt dafür, dass Regen schneller versickert und die Fläche insgesamt trockener ist. Eine weitere Maßnahme ist, Schnittgut und Laub vom Rasen immer zu entfernen. Beides würde Feuchtigkeit auf den Gräsern halten und das Pilzwachstum beschleunigen.

Tipp der Gartenakademie

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Organzabeutel: Weintrauben vor Schädling schützen

Damit Schädlinge die reifenden Weintrauben nicht verderben können, sollte man sie in Netze einwickeln. Eine Möglichkeit sind klassische Schädlingsnetze, aber auch …
Organzabeutel: Weintrauben vor Schädling schützen

Urteil: BGH zu überhöhter Maklerprovision

Makler bekommen für ihre Dienste eine Provision. Die Höhe ist oft vorher festgelegt. Auch wer sie zahlen muss, wird in der Regel vertraglich festgehalten. Doch nicht …
Urteil: BGH zu überhöhter Maklerprovision

Experten raten: Gemulchter Sellerie wächst besser

Sellerie kann man ganz gut selbst anbauen. Wer sich daran versucht, sollte möglichst mulchen. Damit können Hobbygärtner gute Ergebnisse erzielen.
Experten raten: Gemulchter Sellerie wächst besser

Schutz vor Einbrechern: Verbundsicherheitsglas wirkt

Wer sich vor Einbrechern schützen will, sollte vorbauen. Ein Einbruch geht in Der Regel schnell vonstatten. Spezielle Fenster können das zum Glück erheblich verzögern.
Schutz vor Einbrechern: Verbundsicherheitsglas wirkt

Kommentare