+
Plastiktüten müssen verbrannt werden, was klimaschädliche Substanzen freisetzt. Ein Problem ist zudem, dass viele Tüten nicht richtig entsorgt werden - sie landen in der Natur. Foto: Patrick Pleul

Verzicht auf Plastiktüten: Was sind echte Alternativen?

Berlin (dpa/tmn) - Jeder Einwohner der Europäischen Union nutzt im Schnitt 198 Plastiktüten pro Jahr. Damit will die EU nun Schluss machen. Doch was sind wirklich gute Alternativen? Ein Überblick für umweltbewusste Verbraucher.

EU-Bürger sollen in Zukunft deutlich weniger Plastiktüten verwenden. Darauf verständigten sich jetzt Unterhändler von EU-Staaten und Europaparlament im Grundsatz. Mit den neuen Regeln will die EU vor allem die Nutzung leichter Einweg-Tüten eindämmen. Dabei hätten die Staaten die Wahl zwischen zwei Methoden: Entweder beschließen sie Ziele zur Minderung des Verbrauchs auf bis zu 40 Tüten pro Person bis Ende 2025. Oder sie schreiben von 2017 an eine Gebühr für den Gebrauch vor, hieß es aus dem EU-Parlament. Ganz dünne Beutel, wie sie etwa an der Gemüsetheke verwendet werden, könnten die Regierungen von den Auflagen ausnehmen.

Dass Plastiktüten schlecht und Stofftaschen besser sind, weiß eigentlich jeder. Dennoch greifen viele Verbraucher im Supermarkt noch immer zum Kunststoff. Auch in Folie verpackte Lebensmittel gehen häufig über die Ladentheke. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erklärt, was genau das Problem ist - und was wirklich gute Alternativen:

Was genau spricht gegen Plastiktüten?

Plastiktüten sind biologisch nicht abbaubar, sie müssen verbrannt werden. Laut dem BUND werden dabei klimaschädliche und giftige Substanzen wie Formaldehyd und Phenole freigesetzt. Aber das größte Problem ist, dass viele Tüten gar nicht richtig entsorgt werden. Sie landen in der Natur. An Land und im Wasser gefährdet das Plastik dann Tiere: Sie ersticken an den Resten.

Sind Plastiktüten okay, wenn man sie immer wieder benutzt?

"Das Problem bei einer Plastiktüte ist in aller Regel, dass sie sehr dünn ist oder zu dünn ist, um sie mehrfach zu verwenden", erklärt der BUND-Experte Rolf Buschmann. "Das heißt, wenn Kunststofftüten genutzt werden, dann sollten sie so konzipiert sein, dass sie länger nutzbar sind, also mehrfach verwendbar. Das sind sogenannte Mehrwegtüten." Das Problem sei aber, dass Mehrwegtüten kaum zu erkennen sind, der Handel müsse diese explizit ausweisen.

Sind kompostierbare Plastiktüten eine Alternative?

Nein, sagt der BUND. Auch wenn die Ökobilanz der kompostierbaren Alternativen aus Cellulose und Stärke besser ausfällt, enthalten sie auch einen geringen Anteil sogenannter einfacher Polymere. Sie bleiben im Kompost als gefährliche Kleinstbestandteile zurück. Und es gibt noch ein Problem: Die Alternativen sind von anderen Plastikprodukten kaum zu unterschieden. "Geben Sie diese Tüte in den Biomüll, wird sie dort von den Kompostieranlagen oder auch von den biologischen Verwertungsanlagen aussortiert als Störstoff", erläutert Buschmann. "Landet diese Tüte wiederum im Gelben Sack, in der Verpackungsmüllsammlung, wird sie den Stoffkreislauf stören, weil sie eben nicht ein klassischer Kunststoff und daher auch nicht gut recycelbar ist."

Was sollte ich stattdessen benutzen?

Die beste Alternative sind alle wiederverwendbaren Tragetaschen: Rucksack, Korb, die Stofftüte. "Und wenn ich eine Plastiktüte oder -tasche benötige, dann sollte ich mir eine kaufen, die ein längeres Leben vor sich hat und nicht nach dem Kurzgebrauch im Abfall landet", rät der Experte.

Was spricht gegen Papiertüten?

Auch sie sind ein Einwegprodukt und daher ebenfalls nicht besonders ökologisch. Beim Papier gebe es allerdings den Vorteil, dass es hier einen geregelten Recyclingkreislauf gibt, sagt Buschmann.

Was tue ich, wenn mir im Laden eine Plastiktüte aufgedrängt wird?

Nicht nur an der Kasse, sondern bereits im Regal kommen Verbraucher an die Plastiktüten. "Der Wahnsinn ist zum Beispiel, wenn Gurken oder Salate noch in Plastikfolie eingepackt werden", sagt Buschmann. "Die Frage ist, ist das noch unbedingt notwendig oder kann ich das Produkt auch unverpackt bekommen?"

Infos des Umweltbundesamtes zu Plastiktüten (pdf)

BUND zu Plastiktüten

Plastik gilt als praktisch - erzeugt aber auch riesige Probleme. Er macht einen Großteil des Mülls aus, der die Weltmeere verschmutzt. Pro Jahr gelangen nach Angaben des BUND rund zehn Millionen Tonnen Müll in die Ozeane. Wegen seiner Langlebigkeit - Experten gehen von bis zu 450 Jahren aus - ist Plastik eine Gefahr für die Umwelt. Wegen riesiger Müllteppiche im Meer sterben jährlich Hunderttausende Vögel und Meeressäuger. Sie verheddern sich oder fressen Plastik. Winzige Teile könnten über die Nahrungskette in den menschlichen Körper gelangen, warnen Experten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dampfbügel-Stationen mit Druckboiler punkten im Test

Mit Dampf geht es leichter: Die Falten bügeln sich so schnell aus der Wäsche. Doch normale Bügeleisen dampfen erst ab der zweiten Stufe. Nicht nur in der Hinsicht ist …
Dampfbügel-Stationen mit Druckboiler punkten im Test

Kaputte Christbaumkugel gehört nicht in den Altglascontainer

Es geht so schnell: Beim Schmücken des Weihnachtsbaumes rutscht einem rasch eine Kugel aus der Hand. Pling - und die Deko ist kaputt. Der Müll muss nun richtig entsorgt …
Kaputte Christbaumkugel gehört nicht in den Altglascontainer

Die richtige Matratze finden - So geht's

Eine Matratze gehört ganz selbstverständlich zum Leben. Mit ihr hat man jeden Tag - oder besser jede Nacht - zu tun. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Matratze …
Die richtige Matratze finden - So geht's

Tradition zählt: Mehrheit nutzt alten Baumschmuck

Weihnachten steht vor der Tür. Bald wird der Christbaum aufgestellt, der in vielen deutschen Wohnzimmern seinen festen Platz hat. Geschmückt wird dieser von vielen mit …
Tradition zählt: Mehrheit nutzt alten Baumschmuck

Kommentare