Palmen, hier eine Senegal-Dattelpalme (Phoenix reclinata), sind der Inbegriff für tropische Bepflanzung - sie können aber auch im heimischen Wohnzimmer gedeihen. Dazu brauchen sie eine gute Pflege, viel Licht und Wasser. Foto: Franziska Gabbert
+
Palmen, hier eine Senegal-Dattelpalme (Phoenix reclinata), sind der Inbegriff für tropische Bepflanzung - sie können aber auch im heimischen Wohnzimmer gedeihen. Dazu brauchen sie eine gute Pflege, viel Licht und Wasser. Foto: Franziska Gabbert

Viel Licht, viel Wasser - Palmen im Haus richtig pflegen

Bonn (dpa/tmn) - Palmen sind beliebte Pflanzen in deutschen Wohnzimmern. Damit sie sich nicht nur im Urlaubsgebiet, sondern auch im Haus wohlfühlen, brauchen sie eine helle und warme Umgebung. Ein paar weitere Tipps helfen dabei, sie gesund durch den Winter zu bringen.

Sie erinnern an den Urlaub in tropischen Ländern, an die Sonne und Tage am Strand. Mit ihren gefiederten oder gefächerten Blättern schaffen Palmen eine exotische Atmosphäre im Haus. Damit sie hier auch wachsen, müssen aber bestimmte Rahmenbedingungen stimmen, erklärt der Zentralverband Gartenbau. Das gilt besonders in den Wintermonaten.

Zwar lässt sich das tropische Klima ihrer Heimat nicht im eigenen Wohnzimmer realisieren, dennoch danken es Palmen, wenn die grundsätzlichen Ansprüche an Licht, Boden- und Luftfeuchtigkeit sowie Temperatur stimmen. Je nach Palmenart können sich diese etwas unterscheiden, doch grundsätzlich bevorzugen die meisten Palmen im Wohnraum einen hellen und warmen Standort.

Ist es zu dunkel, werden die langen Wedel unansehnlich. Die Spitzen färben sich dann braun und die Pflanze neigt zum Vergeilen. Das bedeutet, die Palme bildet weiche und lange Triebe. Besonders die Goldfruchtpalme (Dypsis lutescens) oder die Kokospalme (Cocos nucifera) benötigen sehr viel Licht. Robuster sind die Dattelpalme (Phoenix canariensis) oder die Kentia-Palme (Howea forsteriana), die es auch schattiger vertragen und mit trockenerer Heizungsluft zurechtkommen.

Je mehr Licht die Palmen erhalten, desto öfter müssen sie gegossen werden, erklärt der Zentralverband Gartenbau. Die durchlässige Erde - am besten ein spezielles Palmensubstrat - sollte regelmäßig gegossen werden und nicht komplett austrocknen. In den Wintermonaten reicht es allerdings aus, wenn die Erde nur mäßig feucht ist.

Alle Palmen lieben es, wenn sie regelmäßig mit möglichst kalkarmem Wasser besprüht werden. Im Winter ist auch lauwarmes Wasser gut, es reduziert die Gefahr eines Schädlingsbefalls. In der kalten Jahreszeit ruhen die Pflanzen auch, dann sollten Hobbygärtner keinen Dünger geben.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Bochum - Wie schläft es sich in einer Kunststoffblase? Und wie duscht es sich in einer Telefonzelle? 20 junge Architektur-Studenten probieren es in Bochum gerade …
Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Wann Eltern wirklich haften

Ein Dreijähriger büxt mit seinem kleinen Kinderfahrrad aus und beschädigt ein parkendes Auto. In einem anderen, weitaus tragischeren Fall sterben Kinder beim Spielen an …
Wann Eltern wirklich haften

Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Windräder statt Weizen, Solar statt Salat. Hunger nach Energie. Das verändert die Landschaft. Aber auch der internationale Wettbewerb, gestiegene Konsumbedürfnisse, …
Blühende Landschaft adé: Wiese ohne Blume, Weide ohne Kuh

Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Keine Blüten an der Kapuzinerkresse. Was ist da los? Es kann an der Zusammensetzung des Bodens liegen.
Zu gut ernährt: Kapuzinerkresse blüht nicht

Kommentare