Umfrage

Zwei Drittel der Deutschen leiden unter Lärm in ihrer Wohngegend

65 Prozent sagten in einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage für das Baufinanzierungsportal Interhyp, dass sie unter Lärm litten. Am häufigsten genannt wurde demnach Straßenlärm (28 Prozent).

Auf Platz zwei folgen laut Interhyp Laubbläser und Rasenmäher von Nachbarn oder Gemeindearbeitern (19 Prozent). Mehr als jeder zehnte (zwölf Prozent) fühlt sich demnach vom kläffenden Nachbarhund und der Party nebenan genervt; ebenso viele von Baulärm. 

Spielende Kinder sind laut Umfrage für einen von zehn Deutschen eine störende Lärmquelle. Der Lärm, den vorbeifahrende Autos und Lastwagen machen, ist der Umfrage zufolge für 17 Prozent der Befragten sogar ein Grund umzuziehen. Interhyp ließ rund 2000 repräsentativ ausgewählte Bürger befragen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konsumterror, Wichtel und „Last Christmas“: Was an Weihnachten nervt

Von wegen O du fröhliche! „Weihnachten? Nicht schon wieder…“ stöhnt so mancher, wenn er an die anstehenden Festtage denkt. Was die Deutschen an Weihnachten am meisten …
Konsumterror, Wichtel und „Last Christmas“: Was an Weihnachten nervt

Hohe Gebühr kann Reservierungsvereinbarung unwirksam machen

Wer sich ein Grundstück vor dem Kauf reserviert, muss oft einen hohen Preis bezahlen. Doch was ist, wenn die Reservierung aufgelöst wird oder der Käufer sich durch den …
Hohe Gebühr kann Reservierungsvereinbarung unwirksam machen

Immobilienverkauf sollte Mieter mitgeteilt werden

Wer eine Wohnung verkauft, sollte das seinem Mieter auch mitteilen. Denn andernfalls muss der Verkäufer unter Umständen später noch für Schäden haften.
Immobilienverkauf sollte Mieter mitgeteilt werden

Zieräpfel-Zweige für die Vase: Schneiden statt abreißen

Sie sorgen für eine Farbenfreude und sind vielseitig kombinierbar: rote Zieräpfel. Aber Vorsicht: Beim Trennen der Früchte von ihren Zweigen muss man sehr sorgsam sein, …
Zieräpfel-Zweige für die Vase: Schneiden statt abreißen

Kommentare