Wer im Winter in die Berge will, sollte sich vorher über die Lawinenlage informieren. foto: mm-Archiv

Abenteuer Berg: Verlaufen ist wie Verlieben

Bad Tölz-Wolfratshausen - Erst am Wochenende löste ein Wanderer im Blomberggebiet einen Großeinsatz von Bergwacht und Polizei aus. Nicht selten geraten Menschen im Winter im Gebirge in Not. Abschrecken lassen sollte sich davon niemand.

Frische Luft, verschneite Winterlandschaften und die Aussicht vom Gipfel locken auch im Winter zahlreiche Menschen auf die Berge. Doch manchmal kommen die Wanderer vom Weg ab und verlaufen sich. So ist es am Wochenende wieder einem Mann aus Nordrhein-Westfalen am Zwiesel ergangen (wir berichteten). Davon sollte sich aber niemand abhalten lassen, meint Martin Pfund, Vorsitzender der Alpenvereinssektion Bad Tölz. „Geht’s raus, schaut’s, dass Ihr was erlebt’s“, fordert der 46-Jährige.

„Diese Leute sind gesünder, ausgeglichener und stellen im Alltag weniger Blödsinn an.“ Das gilt zu jeder Jahreszeit. „Wir haben 90-Jährige, die im Winter grimmige Touren machen“, stellt der Sektions-Vorsitzende klar. Freilich heiße das nicht, dass man blindlings im Gebirge herumlaufen solle. Die richtige Vorbereitung und entsprechende Ausrüstung sind unerlässlich. (jpa)

Wie die Ausrüstung auszusehen hat, lesen Sie in der Dienstagsausgabe des Tölzer Kuriers.

Meistgelesene Artikel

Biker stürzt wegen Fahrfehler

Kochel am See - Schwer verletzt wurde am Freitag ein 20-jähriger Motorradfahrer aus Traunstein. Er stürzte nach einem Fahrfehler bei der Fahrt in Richtung Urfeld.
Biker stürzt wegen Fahrfehler

Leserfoto des Tages: Gruß vom Geierstein

Leserfoto des Tages: Gruß vom Geierstein

„Ich bin über diese Sache entsetzt“

Bad Tölz-Wolfratshausen - Unternehmer soll Mitarbeiter mit Schlägen gedroht haben: 800 Euro Geldstrafe.
„Ich bin über diese Sache entsetzt“

„Am Kranzer ist immer was los“

Reichersbeuern - Sie ist die größte Flüchtlingsunterkunft im südlichen Landkreis und von der Art her einmalig: die Campinghaus-Siedlung Am Kranzer. Viereinhalb Monate, …
„Am Kranzer ist immer was los“

Kommentare