+
Ob an der Planung für die Tölzer Nordspange noch etwas geändert werden muss, dafür ist der laufende Erörterungstermin entscheidend. 

Bürokratischer Marathon zur Tölzer Nordspange

Bad Tölz – Es ist ein bürokratischer Marathon, den die Beteiligten gerade im Tölzer Landratsamt absolvieren: Seit Montag läuft der dreitägige Erörterungstermin zur Tölzer Nordspange.

Es ist eine Art Austausch von Argumenten: Das Staatliche Bauamt nimmt Stellung zu den Einwänden die von Kommunen, Organisationen und Bürgern zur Planung der Umgehungsstraße eingegangen sind.

Für die Stadt Bad Tölz hat Bürgermeister Josef Janker am Montag noch einmal die Änderungswünsche der Stadt Bad Tölz dargelegt. Wie berichtet, dringt der Stadtrat auf eine zusätzliche Fußgängerbrücke zwischen Maxlweiher und dem Eisstadion. Bereits im Vorfeld hatte jedoch das Staatliche Bauamt Ablehnung signalisiert und Mehrkosten von bis zu 500 000 Euro ins Feld geführt.

Ein weiteres Anliegen der Stadt wäre ein Radweg entlang der künftigen Allgaustraße. Auch davon hält das Staatliche Bauamt nicht viel. Die Regierung von Oberbayern, die zu dem Erörterungstermin eingeladen hat, muss nun abwägen, ob das Staatliche Bauamt seine Planungen noch einmal anpassen muss.

Während die Chancen bei den beiden genannten Wünschen der Stadt eher schlecht stehen, verweist Bürgermeister Janker darauf, dass andere Vorschläge aus dem Rathaus bereits in die Planungen eingeflossen seien: nämlich eine Geh- und Redwegüberführung vom Lettenholz Richtung Baywa/Edeka – mit der dazugehörigen Öffnung der Schallschutzwand. „Außerdem wird die Allgaustraße, die bisher nur ein landwirtschaftlicher Weg ist, als sechs Meter breite Ortsverbindungsstraße parallel zur Nordspange ausgebaut.“

Der Erörterungstermin, zu dem die Öffentlichkeit nicht zugelassen ist, wird am heutigen Mittwoch fortgesetzt. Insgesamt hat die Regierung über 100 Einwände und die dazugehörigen Stellungnahmen abzuwägen.  

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas

Meistgelesene Artikel

Kreispflegeheim: Die Arbeitsplätze sind sicher

Bad Tölz – Ein Punkt ist Landrat Josef Niedermaier vor der Kreistagsitzung am Donnerstag wichtig: Egal, welche Entscheidung das Gremium zur Zukunft des Kreispflegeheims …
Kreispflegeheim: Die Arbeitsplätze sind sicher

Österreich-Wahl: So haben die Lenggrieser Nachbargemeinden abgestimmt

Österreich-Wahl: So haben die Lenggrieser Nachbargemeinden abgestimmt

Leserfoto des Tages: Rechteckige Sonne

Zart geschwungene Berggipfel, ein gelber Gleitschirm, Schneeflecken und eine Sonne, die hinter den Wolken rechteckig wirkt: Dörte Melchers-Schwarz fotografierte dieses …
Leserfoto des Tages: Rechteckige Sonne

Termine des Tages: Das steht an am Mittwoch

Termine des Tages: Das steht an am Mittwoch

Kommentare

Tölzer
(0)(0)

Die langen Staus dort haben nur 2 Ursachen:

Richtung Süden:
Bei Ausflugswetter staut sich der Verkehr Richtung Lenggries von der Moralt-Ampel bis auf die Bundesstraße Richtung Heilbrunn zurück und blockiert sie.
Ändert dieses Monstrum daran etwas? Nein.

Richtung Norden:
Die Linksabbieger Richtung Holzkirchen stehen an der Ampel an und blockieren die Bundesstraße Richtung Waakirchen. Die Grünphasen für sie sind so lang, dass sich aus Richtung Waakirchen ein langer Stau bildet.
Einfache Lösung: Eine Unterhührung. Von West her entlang der Bundesstraße eine Rampe runter, und dann links rum unten durch Richung Holzkirchen. Dort geht es bergab, so dass man eben rausfahren würde.
In ein paar Monaten fertig, Stau weg.

Aber Millionen raushauen macht halt mehr Spaß.