+
Den Namen „Rock’n’Race“ hat sich Wolfram Rummel rechtlich schützen lassen. Der 75-Jährige – hier in seiner „Harley-Davidson Galerie“ in Gelting – hat das Tölzer Großereignis gemeinsam mit Peter Frech auf die Beine gestellt.

Mitveranstalter des "Rock'n'Race"

Der Mann, der die Harleys nach Tölz bringt

Bad Tölz - „Harley-Davidson fährt man nicht nur. Man lebt es.“ Das sagt Wolfram Rummel aus Gelting. Der 75-jährige Motorrad-Enthusiast ist einer der Köpfe hinter der Tölzer Großveranstaltung „Rock’n’ Race“.

Mit röhrenden Motoren und glänzendem Chrom zog das Tölzer „Rock’n’Race“ am Wochenende scharenweise Motorradfans in den Moraltpark. Neben „Jailhouse“-Wirt Peter Frech ist noch ein weiterer Mann für das Großereignis verantwortlich, der meist eher im Hintergrund steht: Wolfram Rummel.

Der 75-Jährige, der bereits mit 18 Jahren sein erstes eigenes Motorrad zusammenschraubte, ist unter den Fans der amerikanischen Motorrad-Klassiker kein Unbekannter. Seit 1994 verkauft er im Geltinger Gewerbegebiet die kultigen Maschinen. Seine „Harley-Davidson Galerie“ ist jedoch kein normales Geschäft. Rummel hat hier eine echte Erlebniswelt geschaffen. „Harley-Davidson fährt man nicht nur. Man trägt es. Man zeigt es. Man lebt es“, sagt der umtriebige Motorrad-Händler, der auch privat Bikes und Oldtimer sammelt. Daher gibt es bei ihm alles, was zum Harley-Universum gehört, inklusive Klamotten und jedem erdenklichen Zubehör.

Zur Galerie gehört sogar ein eigener Harley-Club. Das „Isartal Chapter Bavaria“ zählt über 70 aktive Mitglieder. In der „Galerie“ gibt es zudem Kunstausstellungen. Alles wird in stilechter Atmosphäre präsentiert. Das gilt auch für den Barbereich, welcher mit Liebe zum Detail wie ein American Diner eingerichtet ist.

Hier erinnert sich der Händler an die Anfänge des „Rock’n’Race“: „Zuerst wollte Peter Frech in Bad Tölz ein Harley-Café aufmachen.“ Doch die Motorradfirma ist streng, wenn es um die Nutzung ihres Namens geht. So hat der Hersteller das Land in sogenannte Marktverantwortungsgebiete unterteilt, wobei das hiesige Gebiet von Rummel verwaltet wird. Folglich bot der Harley-Händler Frech 2013 an, ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen. Ein Jahr später folgte das erste „Rock’n’Race“.

Die Aufgabenbereiche bei Planung und Organisation sind klar aufgeteilt. Das „Jailhouse“-Team kümmert sich um Musik, Gastronomie und Sicherheit, Rummel um die im Zentrum des Geschehens stehenden Maschinen.

Hier fährt der studierte Maschinenbauingenieur alle Geschütze auf. Neben den klassischen Touren bietet das Team der „Harley-Davidson Galerie“ auch gratis Probefahrten mit allen derzeit verfügbaren Modellen des US-Herstellers an. Dazu kann man an einer mobilen Prüfanlage seine Maschine einstellen lassen sowie an einer Service-Station die Batterien aufladen.

All das ist freilich nur mit großem organisatorischen und finanziellen Aufwand zu meistern. Nicht nur die Mitarbeiter der „Harley-Davidson Galerie“, auch die Mitglieder des „Isartal Chapter“ schoben zum langen Wochenende freiwillige Extraschichten.

Doch die Mühen nehmen Rummel und sein Team gerne auf sich. Schließlich ist ein Treffen der Harley-Fahrer mehr als nur eine Ausfahrt. „Wir sind alle eine Familie“, beschreibt der Händler das Verbundenheitsgefühl der Fahrer. Der Begriff passt bei ihm gleich doppelt, denn auch sein Bruder Manfred und seine Frau Ursula, mit der er seit 51 Jahren verheiratet ist, engagieren sich im Betrieb.

Doch nicht nur ein familiäres, auch ein lokales Fest sollen die Motorradtage sein. „Anfangs haben wir auch in München Werbung gemacht. Dieses Jahr haben wir ganz bewusst nur in der Region geworben“, berichtet Manfred Rummel. Das jedoch hinderte auch heuer viele Harley-Fans aus dem In- und Ausland nicht daran, für das Treffen weite Wege auf sich zu nehmen. „Wir hatten Gäste aus vielen Teilen Deutschlands und aus Österreich“, stellt der Organisator zufrieden fest.

Kein Wunder also, dass dem noch viele weitere Harley-Treffen folgen sollen. Den Begriff „Rock’n’Race“ hat sich Rummel jedenfalls schon einmal rechtlich schützen lassen.

Markus Henseler

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das wird schön am Wochenende: Unsere Veranstaltungstipps

Das wird schön am Wochenende: Unsere Veranstaltungstipps

Hochchor zu, Gotteshaus offen

Bad Tölz - Erste Untersuchungen über den baulichen Zustand der Franziskanerkirche liegen vor. Die gute Nachricht: Für den Gottesdienstbetrieb im Kirchenschiff gibt es …
Hochchor zu, Gotteshaus offen

Kommentare