Fiese Falle: Eine Wurst mit Rattengift, die wieder zugenäht wurde, sollte im Badeteil Hunde töten.

Giftköder in Bad Tölz ausgelegt

Hund "Sissi" stirbt qualvollen Tod

Bad Tölz - Sissi ist tot. Die Tölzer Hundedame wurde noch im alten Jahr vergiftet. Am Sonntag starb sie einen qualvollen Tod. Irrsinnige Hundehasser legen derzeit in Bad Tölz vergiftete Köder aus.

Gabriele Krah versucht, die Fassung zu wahren. 15 Jahre lang war der kleine West Highland White Terrier Sissi der treue Begleiter der alleinstehenden Frau. Die kleinen weißen Hunde kennen viele aus der Hundefutter-Fernsehwerbung.

In der Nacht auf Samstag begann sich der Hund zu übergeben, am Sonntag stellte ein Tierarzt die Vergiftung fest. Am Abend hauchte der Vierbeiner unter Krämpfen sein Leben aus, wie die 54-Jährige berichtet.

Vergiftete Köder tauchen seit einigen Wochen in Bad Tölz vermehrt auf. Toni Krinner war bei seinen Schwiegereltern im Badeteil zu Besuch, als sein Rauhaardackel mit einer Wurst im Maul angelaufen kam. „Zum Glück hat er sie hergegeben“, so Krinner. Die Wurst war aufgeschnitten und mit Rattengift gefüllt worden. Dann hatte der unbekannte Täter sie wieder zugenäht. „Ich hab sofort die Polizei gerufen, die Beamten haben auch Fotos gemacht“, sagt der Tölzer, der Anzeige gegen Unbekannt erstattete. Anzeige erstatten, das will nun auch Gabriele Krah.

Gerade noch einmal davongekommen ist Paul, der Dackel von Eva Frühholz. „Ich war in der Wackersberger Straße unterwegs, als er plötzlich mit einer Weißwurst im Maul daherkam“, so die Hundehalterin. Die Wurst sei vergiftet gewesen, Frühholz konnte sie ihrem Paul gerade noch entreißen.

Bei der Polizei hat man bislang nur die Anzeige von Toni Krinner. „Wir bekommen so viel erzählt, aber es handelt sich immer nur um Hörensagen aus zweiter oder dritter Hand“, so Josef Mayr, Vizechef der Tölzer Polizei. Wer einen vergifteten Köder findet, solle unbedingt damit zur Polizei kommen. „Wir können das einschicken und untersuchen lassen“, so Mayr.

Ulrike Vögele hatte den Hund von Toni Krinner untersucht - und zum Glück keine Vergiftung festgestellt. „Es gibt Fälle, bei denen es nicht um vorsätzliche Vergiftung geht, bisweilen sind Hundebesitzer gar selbst Schuld“, so die Tierärztin. Was beim Einfüllen von Scheibenfrostschutz daneben tropfe, könne schon eine Vergiftung hervorrufen - wenn der Hund die giftige Flüssigkeit aufleckt. „Beliebt ist auch, Eisbrocken zu werfen, die Streusalz enthalten“, sagt Vögele. Wenn Hunde apportieren, schlucken sie das Eis. Was kaum einer weiß: Schon normales Streusalz setzt Tieren gewaltig zu, die neuen synthetischen Salze sind gar ausgesprochen giftig. Vögele: „Manchmal ist es aber einfach nur ein Magen-Darm-Virus.“ (jhd)

Auch in Germering (Landkreis Fürstenfeldbruck) ist ein Hundehasser unterwegs. Dort starb auch bereits ein Tier.

Dirndl "Apia"

Dirndl "Apia"

Dirndl "Apia"
Dirndl-Bluse

Dirndl-Bluse

Dirndl-Bluse
Dirndl-Bluse für Kinder

Dirndl-Bluse für Kinder

Dirndl-Bluse für Kinder
Kinder-Dirndl rosa

Kinder-Dirndl rosa

Kinder-Dirndl rosa

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend

Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend

Blaulicht in Tölz: Es war ein Fehlalarm

Blaulicht in Tölz: Es war ein Fehlalarm

Feuerwehr rückt in Richtung Badeteil aus

Feuerwehr rückt in Richtung Badeteil aus

Trinkwasser in Benediktbeuern: Keine Keime mehr in Hochbehälter und Tiefbrunnen 

Trinkwasser in Benediktbeuern: Keine Keime mehr in Hochbehälter und Tiefbrunnen 

Kommentare