+

Asylbewerber in der Jachenau im Einsatz gegen das Kreuzkraut

Das Jakobskreuzkraut ist für Pferde und Rinder giftig und breitet sich an vielen Stellen im Landkreis stark aus. Da hilft nur, die hübschen, aber gefährlichen Pflanzen auszustechen. An dieser Aufgabe  beteiligten sich jetzt einige in der Gemeinde lebende Flüchtlinge aus Afghanistan, Iran, Somalia und Nigeria.

Kommentare