+

Amtsgericht

Schwerer Unfall bei Stallau: Busfahrer zu 2600 Euro verurteilt

Wackersberg/Wolfratshausen – Weil er betrunken einen Unfall mit drei Verletzten verursacht hatte, stand ein Busfahrer nun in Wolfratshausen vor Gericht. 

Aus strafrechtlicher Sicht betrachtet hat der Mann eine blütenweiße Weste. In 59 Jahren hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen. Das bestätigt der Auszug aus dem Bundeszentralregister. Genauso leer ist sein Eintrag in der Datenbank, die Vergehen speichert, mit denen einer im Straßenverkehr auffällt.

Bis zum 18. Juli dieses Jahres. Dann beging der Mann, der 39 Jahre lang Busse mit kleinen und großen Reisegesellschaften unfallfrei durch die Welt gesteuert hatte, eine verhängnisvolle Dummheit. „Er plündert in der Ruhepause die Bordbar“, wie ihm der Staatsanwalt später unterstellte. Auf der Weiterfahrt geriet der Mann mit seinem 48-Sitzer auf der B 472 zwischen Bad Heilbrunn und dem Blomberg auf die Gegenfahrbahn,stieß gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug. Sachschaden 10 000 Euro. Zwei Insassen des Pkw wurden leicht verletzt, ein weiterer erlitt ein Schleudertrauma und eine Gehirnerschütterung. Den 30 Menschen im Bus, die von einem Ausflug nach Kochel, Benediktbeuern und an den Tegernsee zurückkamen, war nur der Schreck in die Glieder gefahren. Ein Alkoholtest ergab: Der Busfahrer saß bei der Kollision, die sich am 18. Juli dieses Jahres ereignete, mit 1,25 Promille Alkohol im Blut hinterm Lenkrad.

Nun musste er sich wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht verantworten. „Ich bedauere das Ganze, das geht mir nicht am A.... vorbei“, begann der Angeklagte seine Erklärungsversuche. Ein Drama sei das, er könne nicht mehr schlafen und traue sich aus Scham kaum mehr aus dem Haus. „Ich frage mich ständig, was da mit mir los war. Ich weiß nicht, was mich in dem Moment geritten hat“, versicherte der Ex-Busfahrer. Warum er sich überhaupt an der Bordbar bedient hatte, vermochte er jedoch nicht zu sagen. „Mir ging’s nicht gut“, lautete ein Erklärungsansatz. Was er getrunken hatte, blieb im Verborgenen. Lediglich, dass es sich bei den Alkoholika im Bus-Kühlschrank um „Überbleibsel von Fahrgästen“ handelte, wusste er sicher zu sagen.

Richter Helmut Berger verurteilte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 2600 Euro (65 Tagessätze à 40 Euro) und blieb damit 600 Euro unter der Forderung des Staatsanwalts, der 80 Tagessätze beantragt hatte. Auf seinen Führerschein muss der Verurteilte für zehn Monate verzichten. „Es ist schwer zu verstehen und schwer verständlich zu machen, warum er Alkohol trinkt, wenn er 30 Fahrgäste sicher nach Hause bringen und noch mindestens 30 Kilometer fahren muss“, sagte Berger in seiner Urteilsbegründung.

Strafmildernd habe sich für den Angeklagten dessen „positives Nachtatverhalten“ ausgewirkt. So hatte der Busfahrer sich schriftlich und telefonisch bei den Geschädigten entschuldigt, einen verkehrstherapeutischen Kurs absolviert und – um möglichen Gerüchten zuvor zu kommen – gleich einen einjährigen Abstinenzkontrollkurs angetreten.Rudi Stallein

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das wird schön am Wochenende: Unsere Veranstaltungstipps

Das wird schön am Wochenende: Unsere Veranstaltungstipps

Hochchor zu, Gotteshaus offen

Bad Tölz - Erste Untersuchungen über den baulichen Zustand der Franziskanerkirche liegen vor. Die gute Nachricht: Für den Gottesdienstbetrieb im Kirchenschiff gibt es …
Hochchor zu, Gotteshaus offen

Flohmärkte im Tölzer Land am Wochenende

Flohmärkte im Tölzer Land am Wochenende

Kommentare